Verfassungsschutz: Rechte Szene in der Region Chemnitz deutlich gewachsen

Der aktuelle Bericht des Landesamtes konstatiert das größte Personenpotenzial seit Jahren. Von den Ereignissen 2018 hat offenbar vor allem eine Gruppierung profitiert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    6
    neuhier
    24.11.2020

    Zum Thema linksextremischische Straftaten hat übrigens der MDR folgendes recherchiert:

    "Demnach geht die von Innenminister Roland Wöller (CDU) genannte Verdopplung linksextremistischer Straftaten fast vollständig auf das neue "Angriffsziel Wahlplakate" zurück, das es im Vorjahr noch nicht gab. "

    So schlimm. Da werden unschuldige und wehrlose Wahlplakate beschädigt. Wir brauchen sofort eine eigene Stelle Linksextremismus in Sachsen.

    Sehr interessanter Text. Gerne mal lesen:

    https://www.mdr.de/sachsen/verfassungsschutzbericht-extremismus-politisch-motivierte-kriminalitaet-100.html

  • 23
    18
    Malleo
    20.11.2020

    Der VS Bericht wurde in der ZFP (sehr gut) kommentiert.
    Der Baugerätebrand JVA Zwickau fehlt. Auf Nachfrage folgt:
    Man habe nur eine kleine Auswahl wegen der Vielzahl(!) von Straftaten der anarchistischen Linken darstellen können. Die Szene ist gewaltbereit aber klein.
    Akribisch gezählt werden rechtsextreme Liederabende und die Verehrer des ersten RP Bismarck. Diese landen auch in der rechten Schublade, machen aber keinen Stress.
    Der Berliner VS ist da noch weiter, er ordnet ALLE Straftaten, die keinen eindeutigen Befund zum Urheber liefern, rechtsextrem ein.
    Geht doch, so wie die pauschale Feststellung, dass der Landkreis Zwickau ein weißer Fleck in Sachen Islamismus ist.
    Das ist Realitätsverlust, wo sich doch allein 348 Gefährder mit „religiöser Ideologie“ in Deutschland aufhalten und in den 2500 Moschee-Gemeinden bitten Imame fast ausschließlich um Nächstenliebe für Ungläubige?
    Deshalb vertraue ich den Sandburgen meiner Enkelkinder mehr als in dem VS Bericht.

  • 24
    25
    vonVorn
    20.11.2020

    Wenn Ich den Beitrag von Thomas lese, es ist erschreckend wieviele Menschen in diesem Land für die Diktatur sind.
    Wer will entscheiden welche Meinung extrem ist? Die Ansichten darüber gehen sicherlich weit auseinander. Und deshalb irgendwo eine Grenze der Meinungsfreiheit ziehen zu wollen ist Diktatur. 20Online hat Recht, wenn man diese Entwicklung ändern will, dann muss man sich mal damit beschäftigen,wieso es so gekommen ist.

  • 23
    33
    20Online20
    20.11.2020

    ... Vor 2015 gab es nicht so viele "Rechte". Ich empfehle einfach mal nach zu denken an was das wohl liegen könnte..., gruss nach Berlin...

  • 36
    11
    macxs
    20.11.2020

    Mir fehlt eine Strategie, wie man rechte Gruppen wieder in die Gesellschaft zurückholen will.

    All diese mutlosen Distanzierungen und Floskeln gegen Rechts bringen einfach gar nichts. Nur Blabla. Insbesondere muss man mit den Leuten reden und sie zum Nachdenken bringen, auch wenn das extrem schwer fällt. Die komplette Abkanzelung erreicht nur noch stärkere Radikalisierung, weil dann die Rechten unter sind und "gegen die anderen" agieren. Es fehlt dann komplett das Korrektiv.

  • 13
    32
    AliceAndreas
    20.11.2020

    Wenn man sich näher mit dem Thema beschäftigen möchte - gibt es denn Beispiele bzw Auflistungen der Gewalttaten von Rechts 2019 bzw 2020?

  • 84
    26
    Thomas7474
    20.11.2020

    Dem Kommentar ist (leider) nichts hinzuzufügen, außer vielleicht das gute alte Sprichwort: „Wehret den Anfängen“, welches aktuell durch ein neues Sprichwort ergänzt werden müsste: „Meinungsfreiheit endet, wo Extremismus beginnt“! Also liebe Behördenmitarbeiter: Jeder von Euch ist wichtig, macht Euren Job in Ordnungsamt, Gewerbeamt, Finanzamt, Polizei, Justiz, ..... Schlendrian und Verantwortungsscheue kann sich die (Stadt-)Gesellschaft nicht mehr leisten.