Ein Hochhaus mit Seeblick

Die Grundstücke um den Schloßteich werden mehr und mehr zur beliebten Wohnlage. Ab Herbst wird nun auch das Hochhaus an der Promenadenstraße saniert - nachdem es Jahre leer gestanden hatte.

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    14.07.2013

    schließe mich Ramon an. Außerdem: wie so manch anderes Punkt-Hochhaus was schon saniert wurde zeigt: Leute das wird nichts mit dem gutbürgerlichen Wohnklientel....

  • 0
    0
    Hacketoni
    14.07.2013

    Fakt ist eins, Hochhäuser machen eine Stadt zur Großstadt. Fakt ist aber auch, daß diese Gebäude sich der Umgebung bzw. dem Umfeld anpassen sollten und nicht andersherum. Dieses Haus aus den Sechsigern ist ein Produkt der sozial. Sparwirtschaft- nicht schön aber funktioniert. Wieso werden heute die gleichen Fehler gemacht wie damals. Im "Heckert" werden Platten abgerissen oder mit Farbe verschönert und in gleicher Zeit entsteht durch das selbige Unternehmen eine neue Platte in bester Innenstadtlage. Mehr Geld, mehr Kreativität, mehr Niveau und mehr Ästhetik sind hier von Nöten. Ob ein futuristisch, modernes Glashochhaus ala Dubai oder noch besser ein Hochhaus im mediteranen Stil ala Spanien (Andalusien) mit Säulen, Gauben, Bögen- hauptsache nicht quadratisch-praktisch, verputzt mit viel Liebe im Detail in warmen Pastelltönen wird bestimmt nicht lange auf Mieter warten. ...oder wir sparen wieder an der falschen Stelle und ärgern uns abermals die nächsten 50 Jahre damit rum. In DD oder L wurde in den letzten Jahren auch nur geklotzt statt gekleckert, daher der Zuwachs an Einwohnern. Die Städte protzen nur so mit überdimensionalen, unpraktischen Gebäuden. Ist das nicht erst die Würze in der Suppe?!

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    14.07.2013

    Da kann ich mich ramon nur anschließen. Es wird geningelt, dass aus dem Brühl nichts wird, im gleichen Atemzug wird aber dieser hässliche Klotz saniert, den keiner vermissen würde, wenn er einfach abgerissen würde. Das Problem ist eben auch, dass die Mieter, die ins Hochhaus ziehen, am Brühl fehlen werden, was die Belebung dieses Gebiets nicht einfacher machen wird.

    Desweiteren ist dieser Sanierungsentwurf einfach nur einfallslos, die Farben schreien nach typisch Chemnitzer Tristesse. Meines Erachtens geht es der GGG hier nur um schnelles Geld, nicht aber um NACHHALTIGE Stadtentwicklung - das obwohl es ein Unternehmen der Stadt ist. Am Brühl bestünde die Chance ein attraktives Viertel mit FLAIR zu entwickeln, die Innenstadt zu stärken und ihr saniert wieder völlig am Thema vorbei! Kann sich die GGG an der Stadtentwicklung auch mal konstruktiv beteiligen - ohne das weder Fisch noch Fleisch rauskommt?! Vor allem hübscht die GGG immer nur Plattenbauten auf mit dem Ergebnis, dass sich am Stadtbild und den Strukturen im Wesentlichen nicht viel ändert. Seid mal mutiger.

    Zur Aussage über die bereits abgerissen "Punkthochhäuser":
    "Grund für den Rückbau war der Leerstand, zudem haben sich die Hochhäuser nicht in die Struktur der Wohnviertel eingefügt".

    Inwiefern passt sich dieses jetzt zu renovierende Punkthochhaus denn besser in die Struktur ein? Außer eben, dass die Mieter dieses ewigen Schandflecks wahrscheinlich woanders fehlen werden.. Dieses sanierte, unansehnliche Hochhaus einerseits bedeutet weiterhin viele leerstehende, verfallende Gebäude andererseits. Schade Chemnitz, wars mal wieder nichts.

  • 4
    1
    ramon
    13.07.2013

    100 Wohnungen auf dem Brühl sanieren, würde dort 15 Häuser wieder beleben. Stattdessen wird ein Hochhaus statisch umgeplant. Das Ding passt überhaupt nicht an den Schlossteich. GGG - niemand mag euch.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...