Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Jüdische Gemeinde: "Es gibt keine Hemmschwellen mehr"

Eigentlich war alles wie immer am Stephanplatz auf dem Kaßberg: Schätzungsweise knapp 200 Chemnitzer haben sich trotz nasskalten Nieselwetters am Standort der einstigen Chemnitzer Synagoge eingefunden, ...

erschienen am 10.11.2017

10
Kommentare
10
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 13.11.2017
    08:40 Uhr

    1953866: @leser2020: "Auslassungen... haben wenig mit der als Kommentarregel geforderten Sachbezogenheit zu tun."
    Überschrift gelesen? "Jüdische Gemeinde: "Es gibt keine Hemmschwellen mehr"
    Deutlich wie selten zuvor ist am Ort der einstigen Synagoge vor Fremdenhass und Hetze gewarnt worden."

    0 2
     
  • 12.11.2017
    19:26 Uhr

    leser2020: Den Auslassungen der Mitkommentatoren (Statements anti Luther und pro AfD) und kann ich - da es im Artikel ja schwerpunktmäßig um konkrete lokale Bildungspolitik geht - teilweise leider nur begrenzt folgen, sie haben wenig mit der als Kommentarregel geforderten Sachbezogenheit zu tun.
    Ein begrüßenswerter Gedanke der OB ist es, politische Bildung in Form von thematischen Schülerfahrten finanziell unterstützen zu wollen. Beispielhaft wurde die Gedenkstätte Buchenwald angeführt, auch wenn dort nicht nur der KZ-Opfer, sondern ebenso der Toten aus der Epoche als "Sowietisches Speziallager Nr. 2", das bis in die DDR-Zeit hinein bestand, gedacht wird.
    Die Unterdrückung, Verfolgung und Inhaftierung missliebiger Menschen war im Nationalsozialismus am grausamsten ausgeprägt und steht damit in der Erinnerungskultur - auch und besonders wegen des Holocaust - zu Recht an erster Stelle. Dass sie aber nicht nur auf diesen Zeitabschnitt begrenzt war, zeigt eindrucksvoll die Gedenkstätte Bautzen, in der die geschichtliche Erinnerung und Aufarbeitung neben der NS-Zeit auch die jüngere Vergangenheit bis 1989 umfasst. Die zahlreichen sehr gut gemachten Projektangebote für Schülergruppen ab Klasse 8 sowie - neben freiem Eintritt - die im Unterschied zu Buchenwald kostenlosen Führungen sprechen, wenn man die finanzielle Seite einer Klassenfahrt betrachtet, sogar eher für einen Besuch von Bautzen. Beide sind im Verzeichnis der NS-Gedenkstätten enthalten.

    Pädagogen und Eltern bemühen sich redlich, Kindern und Jugendlichen wichtige ethische Werte beizubringen und wir erwarten zu Recht deren Einhaltung. Welche Wertschätzung und welchen Respekt bringen wir als Erwachsene und Entscheidungsträger aber der heranwachsenden Generation gegenüber? Wenn man die Bildungspolitik betrachtet, oftmals eher wenig.

    Ein Beispiel auf lokaler Eb ene: Unser Sohn lernt in einer oberflächlich sanierten Plattenbau-Grundschule, in der man jetzt die Bänke am Fenster so weit als möglich nach innen gerückt hat. Grund: Die ca. 40 Jahre alte Heizungsanlage lässt sich nicht mehr regulieren; sie "ballert" (teilweise unter erheblicher Geräuschentwicklung) permanent unter voller Last. Im zugehörigen Schulhort wurden im Laufe der Jahre nach und nach alle Außenspielgeräte gesperrt und jetzt abgerissen. Trotz flehentlichem Bitten war kein Geld für Reparatur oder gar Ersatz vorhanden. Beide Gebäude gehören der Stadt Chemnitz. Aus meiner Sicht hat dies eine Menge mit dem Thema des Artikels zu tun. Die Oberbürgermeisterin stellt städtische Gelder für Klassenfahrten in Aussicht? Prima (ich wusste noch gar nicht, dass sie das allein zusagen kann)! In der Hauptsache erfolgt schulische Erziehung und Bildung - auch zu Toleranz, Weltoffenheit, Geschichtsverständnis und all den positiven Werten, an deren Vorhandensein in Sachsen seit der letzten Wahl laut gezweifelt wird, aber immer noch im Klassenzimmer. Den Kindern den Mangel z.B. damit zu erklären, dass sich die OB und der zuständige Baubürgermeister gerade gegenseitig verklagen, hilft da nicht wirklich.

    3 2
     
  • 11.11.2017
    21:32 Uhr

    fsaenge: Die jüdische Gemeinde wird eines Tages noch froh sein, dass es die AfD gibt. Der Blick in die Zukunft fällt einigen eben sehr schwer, aber dieser Fehler wurde im Laufe der Geschichte ja schon öfter gemacht!

    4 5
     
  • 10.11.2017
    19:08 Uhr

    1953866: @franzudo2013, Zustimmung, es wird immer so getan, als wäre es ein rechtsradikales deutsches Problem. Dass die Zunahme der Delikte gegen jüdischen Bürger mit der Zunahme einer bestimmten Gruppe von Zuwanderern zu tun hat, da muss man schon zwischen den Zeilen lesen, bzw. etwas recherchieren. Und mit "bestimmter Gruppe" meine garantiert nicht Asiaten.

    2 9
     
  • 10.11.2017
    17:39 Uhr

    franzudo2013: @blackadder;
    Was haben Martin Hohmann und Wolfgang Gedeon mit Sachsen und der Jüdischen Gemeinde Chemnitz zu tun ? Aber um im großen Zusammenhang zu bleiben, wer kümmert sich denn um die antisemitischen Übergriffe von arabischstämmigen Migranten beispielsweise in Berlin ? Da hat wahrscheinlich keiner Zeit dafür, denn man muss ja gegen die Rechtspopulisten hetzen.

    4 13
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.02.2018
Evan Vucci
Trump hält bewaffnete Lehrer für Mittel gegen Schulmassaker

Washington (dpa) - Gegen Massaker an Schulen wie jüngst in Florida könnten nach Auffassung von US-Präsident Donald Trump von Lehrern verdeckt getragene Waffen helfen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Dmitri Lovetsky
Bilder des Tages (22.02.2018)

Auftritt, Goldjungs, Schloss im Eis, Zerstörung, Feuer frei, Wahl der Schönsten, Nadelwald im Frost ... ... Galerie anschauen

 
  • 21.02.2018
Mark Wallheiser
Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Washington/Tallahassee (dpa) - Eine Woche nach dem Massaker an einer Schule mit 17 Toten sind tausende Schüler in Florida und Washington für eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA auf die Straße gegangen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.02.2018
Peter Kneffel
Bilder des Tages (16.02.2018)

Massaker an Highschool in Flor, Ja, es ist wahr, Dampframme, Free Deniz, Nein, Ticket Please!, Lichtkreuz ... ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Fr

-2 °C
Sa

-3 °C
So

-6 °C
Mo

-7 °C
Di

-7 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Partystimmung auf Knopfdruck - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm