Werbung/Ads
Menü

Themen:

144 Wohnungen gibt es im Block Ernst-Enge-Straße 11 bis 17 in Gablenz. An den Balkonen sind zahlreiche Satelliten-Schüsseln von den Mietern angebracht worden. Wenn das Gebäude dieses Jahr saniert wird, sollen die Anlagen entfernt werden, sagt der Großvermieter GGG.

Foto: Andreas Seidel

Wann ausländische Mieter Sat-Schüsseln nutzen dürfen

Der städtische Großvermieter GGG geht gegen Bewohner mit TV-Empfangsgeräten auf Balkonen vor. Doch wird dabei mit zweierlei Maß gemessen?

Von Sandra Häfner
erschienen am 08.02.2018

Dürfen ausländische Mieter Satellitenschüsseln an Balkonen anbringen und deutsche nicht? Diese Frage stellt eine Frau aus Gablenz, nachdem sie aus der "Freien Presse" erfahren hatte, dass eine Bewohnerin einen Gerichtsstreit um die Nutzung einer Parabolantenne auf ihrem Balkon verloren hat. Verklagt hatte sie ihr Vermieter, die städtische Wohnungsgesellschaft GGG. Die Mieterin mit deutscher Staatsangehörigkeit muss laut Urteil ihre Antenne, die im Vergleich zu einer Schüssel eher klein ist, entfernen. An anderen Gebäuden der GGG aber sind nach wie vor Parabolspiegel angebracht. "Am Wohnblock Ernst-Enge-Straße 11 bis 17 befinden sich deutlich sichtbar über 20 Sat-Schüsseln auf den Balkonen bei offensichtlich von Flüchtlingen bewohnten Wohnungen. Was passiert damit?", fragt die Leserin. Sie sorgt sich, dass mit zweierlei Maß gemessen wird.

Von den 144 Wohnungen in dem Block in Gablenz sind zehn an die Stadt Chemnitz zur Unterbringung von Flüchtlingen vermietet, sagt GGG-Sprecher Erik Escher. Davon sind laut Stadtverwaltung derzeit acht Wohnungen belegt. Dort leben 31 Mieter. Alle Bewohner des Gebäudes werden die Parabolspiegel aber bald abnehmen müssen, kündigt Escher an. Der Block werde dieses Jahr saniert. Für rund fünf Millionen Euro sollen unter anderem Fassade und Balkone erneuert werden. In diesem Zug gehe die GGG auf die Mieter zu und fordere sie auf, die Schüsseln zu entfernen, so Escher - unabhängig von der Nationalität.

Mit der Frage, ob ausländische Mieter Parabolspiegel an Balkonen anbringen dürfen, hatte sich vor fünf Jahren auch das Bundesverfassungsgericht beschäftigt. Es entschied, dass die Mieter, in dem Fall türkische Staatsangehörige turkmenischer Abstammung, ihre Satellitenschüssel behalten dürfen. Das Gericht betonte das Recht auf Informationsfreiheit. Es gelte abzuwägen, in welchem Umfang der Mieter Programme seines Heimatlandes bereits ohne Parabolantenne empfangen kann und ob er über die bereitgestellte Empfangsanlage gegen angemessenes Entgelt ein zusätzliches Programmangebot nutzen könne, befand das höchste deutsche Gericht. Mit dem Urteil hat sich auch die GGG beschäftigt. Dem Unternehmen sei bekannt, dass für fremdsprachige Mieter die Nutzung von Sat-Schüsseln zulässig ist, wenn die Bewohner über andere Empfangsmöglichkeiten keine Sender in ihrer Muttersprache sehen können, sagt Erik Escher. Er betont: "Eine solche Genehmigung hat die GGG bislang noch nicht erteilt." Das sei aus Sicht der GGG auch nicht nötig, so Escher. Der Großvermieter hat einen Generalvertrag mit der Primacom, einem Anbieter von Kabelfernsehen, geschlossen. "Die bieten Sender in sehr vielen Sprachen an", so Escher.

Generell sei die Nutzung von Parabol-Schüsseln und -Antennen für GGG-Mieter genehmigungspflichtig, betont der Sprecher. Steht die Sanierung eines Gebäudes bevor, würden die Bewohner grundsätzlich aufgefordert, die Geräte dauerhaft zu entfernen. In anderen Fällen - wenn Häuser schon saniert sind oder kein Umbau bevorsteht - gehe die GGG individuell vor und fordere die jeweiligen Mieter auf, ihre Schüssel abzubauen. Dabei spiele es für die GGG keine Rolle, ob es sich um Spiegel oder Antenne handelt, so Escher. "Die Größe der Geräte ist kein Kriterium." Entscheidend für die GGG sei, ob die Geräte eine optische Beeinträchtigung der Häuser darstellten und ob damit ein Eingriff in die Bausubstanz des Gebäudes verbunden sei, erklärt er.

 
Seite 1 von 2
Wann ausländische Mieter Sat-Schüsseln nutzen dürfen
Bundesverfassungsgericht betont Recht auf Informationsfreiheit ausländischer Mieter
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
7
Kommentare
7
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 09.02.2018
    10:29 Uhr

    Zeitungss: @Hankman: Ich mache Ihnen dies Meinung nicht streitig. Warum hat jedes BL eine eigene Anstalt ? Was für den Ostfreiesen gut ist, sollte auch der Bayer vertagen. Fakt ist, jedes Ländle richtet sein Programmangebot in gewünschte Richtung aus. Neutrale werden Sie in diesen Einrichtungen nicht finden, sonst wäre der Aufwand zwecklos. Vor einiger Zeit gab es bezüglich der Kabelbelegung beim damaligen Betreiber Kabel Deutschland eine Anfrage, mit der Antwort, wenden sie sich bitte an die LMA, von dort kommen die Vorgaben.
    Wie dem auch sei, mit einer guten SAT-Anlage überbrücken sie diese nutzlose Einrichtung ganz einfach und alles ist im Lot.
    Das angesprochene Internetzeitalter ist in Sachsen noch nicht überall angekommen, die Übertragungswege bestehen teilweise noch aus Kopfsteinpflaster.

    0 4
     
  • 09.02.2018
    01:54 Uhr

    Hankman: @Zeitungss: Bitte sehen Sie es mir nach, wenn ich darauf rumhacke. Die Landesmedienanstalten als Aufsichtsbehörden sind unter anderem zuständig für die Zulassung von privaten Sendern. Wer einen betreiben will, beantragt bei einer Landesmedienanstalt seiner Wahl eine Zulassung - und wenn die erteilt wird, gilt sie bundesweit. Vielleicht ist es das, was Sie meinen. Aber dabei ist es völlig egal, wer in der Medienanstalt eines bestimmten Bundeslandes sitzt - man sucht sich halt eine Anstalt aus. Die Anstalten haben eine ganze Reihe von Aufsichtspflichten. Aber noch mal: Dazu gehört nicht die Festlegung der Senderlisten für die Einspeisung in Kabelnetze. Hier setzen die Behörden nur die Vorgaben durch, welche öffentlich-rechtlichen Sender einen Platz im Bouquet der Kabelanbieter haben müssen. Hängt mit der rechtlich festgeschriebenen Rolle der ö-r Sender zusammen. Alles Übrige entscheiden die Kabelanbieter frei - das sehen Sie auch, wenn Sie die Bouquets der Anbieter vergleichen. Da geht es nicht darum, was die Leute nach Ansicht einer Anstalt "sehen dürfen". Bestimmte Sender auszusperren, ergäbe im Internetzeitalter auch gar keinen Sinn mehr: Man schaut's halt online.

    0 2
     
  • 08.02.2018
    20:07 Uhr

    1953866: Auch wenn das die GG und einige Gerichte immer noch nicht begreifen wollen. Eine Empfangsanlage die nicht mit dem Mauerwerk verbunden ist, ist kein Eingriff in die Bausubstanz. Eine temporär aufgestellte Empfangsanlage, dazu zählt auch eine lösbare Verbindung am Balkongelände wie sie beispielsweise für Sonnenschirme verwendet wird ist statthaft. Als nächstes werden, grüne, rote, bunte Sonnenschirme, oder Balkonpflanzen (Versuche gab es schon) verboten?
    Das Netz hilft auch hier.

    0 4
     
  • 08.02.2018
    18:37 Uhr

    Zeitungss: @Hankman: Ich nehme Ihre Einwände zur Kenntnis. Ich habe eine entsprechende Sat-Anlage auf meiner Hütte und auch die Angebote der Kabelbetreiber. Als Stammkunde beim ORF und SRF ( beide verschlüsselt) wäre das Angebot via Kabel nicht nuzbar, weil nicht eingespeist. Die Landesmedianstalten gibt es nicht umsonst, hier wird schon festgelegt, was den jeweiligen Kabelkunden zumutbar ist. Als kleiner Hinweis noch, überprüfen Sie ganz einfach einmal, welche Figuren (incl. Parteizugehörigkeit) dort das Sagen haben. Danach unterhalten (schreiben) wir uns weiter.

    2 2
     
  • 08.02.2018
    16:36 Uhr

    Hankman: @Zeitungss: In einem Punkt liegen Sie falsch. Die Landesmedienanstalten legen nicht fest, welche Programme "zur Einspeisung freigegeben sind". Sie legen nur fest, welche Programme - gewissermaßen als umfangreiche Grundversorgung - auf jeden Fall eingespeist werden MÜSSEN. Etwa die öffentlich-rechtlichen Kanäle, für die wir alle ja Rundfunkgebühren bezahlen. Die anderen Sender legt der jeweilige Kabelnetzbetreiber fest. Das erklärt, warum oft zum Beispiel übermäßig viele Shopping-Kanäle eingespeist werden, dafür aber andere interessante Sender fehlen.

    Ich stimme Ihnen grundsätzlich zu, was die Sat-Anlagen betrifft. Das Angebot ist einfach unschlagbar. Aber billiger ist es nicht unbedingt. Der Vermieter als Betreiber legt fest, was er dafür haben will. Mein Vermieter zum Beispiel verlangt mehr, als ich bei Pyur löhnen müsste. Die Summe muss ich so oder so bezahlen, selbst wenn ich parallel noch ein TV-Angebot via Telefonleitung nutzen würde. Doch das vielfältige Programmangebot ist es mir wert.

    1 4
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 16.02.2018
Ahmed Deeb
Deniz Yücel ist in Berlin eingetroffen

Berlin (dpa) - Deniz Yücel ist wieder in Deutschland. Wenige Stunden nach seiner Freilassung aus türkischer Haft landete der «Welt»-Journalist am Freitagabend an Bord einer Chartermaschine auf dem Flughafen Berlin-Tegel. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.02.2018
Jörg Carstensen
Berlinale mit Animationsfilm gestartet

Berlin (dpa) - Die Hunde sind los: US-Starregisseur Wes Anderson hat mit der Weltpremiere seines Animationsfilm «Isle of Dogs» die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.02.2018
Uncredited
Yildirim bei Merkel - kein Durchbruch im Fall Yücel

Berlin (dpa) - Trotz anhaltender Differenzen wollen Deutschland und die Türkei ihre Beziehungen weiter ausbauen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 15.02.2018
Maurizio Gambarini
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf

New York (dpa) - Jedes sechste Kind weltweit wächst einem Bericht der Hilfsorganisation Save the Children zufolge in Krisengebieten auf. Insgesamt seien das 357 Millionen Kinder - und damit 75 Prozent mehr als noch Anfang der 90er Jahre, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Mi

1 °C
Do

0 °C
Fr

-1 °C
Sa

-1 °C
So

-6 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Partystimmung auf Knopfdruck - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm