Aldi hält an Plänen für Marktumzug fest

Die Einzelhandelskette plant nach Informationen der Stadt weiterhin einen neuen, größeren Supermarkt in Borna - trotz Widerstands im Stadtteil.

Borna.

Es ist ein Thema, das viele Menschen in Borna bewegt: Gibt Aldi seinen Markt an der Bornaer Straße 148 auf und zieht an einen neuen Standort, rund einen Kilometer entfernt? Entsprechende Pläne wurden im Mai dieses Jahres bekannt. Aldi will demnach an der Bornaer Straße 65 einen neuen Markt mit rund 1130 Quadratmetern Verkaufsfläche und einer angegliederten, 400 Quadratmeter großen Gewerbefläche errichten - deutlich größer als das bestehende Gebäude an der Bornaer Straße 148.

Diese Pläne stießen bei vielen Anwohnern, die in der Nähe des möglichen neuen Standorts zu Hause sind, auf Widerstand. Sie befürchten mehr Lärm durch beispielsweise Anlieferverkehr. Außerdem sorgen sie sich um die Zukunft eines Bäckers sowie eines beliebten kleinen Lebensmittelladens, dem bei einem Aldi-Umzug mehr Konkurrenz erwachsen würde. "Dieses Familienunternehmen darf nicht kaputtgemacht werden", meinte eine Anwohnerin diese Woche bei einer Diskussionsrunde mit SPD-Stadträten in Borna. Ein älterer Herr fragte zudem, was aus dem Gebäude am derzeitigen Standort würde, sollte Aldi dort ausziehen. Eine Internet-Petition gegen den Aldi-Umzug haben mittlerweile knapp 2600 Personen unterschrieben. Sie sei auch bei der Stadt eingereicht worden, sagt Initiatorin Nora Zill. Diskutiert wurde sie aber noch nicht.

Grund: Der Beschluss über einen Bebauungsplan - die Grundlage für einen Umzug des Marktes - wurde zweimal aus dem Bauausschuss zurückgezogen - zuletzt auf Bitten des Unternehmens, das den Bau verantwortet und das noch Klärungsbedarf mit den Anwohnern anführte. Diese Firma äußert sich auf Anfrage von "Freie Presse" nicht zum Stand der Planungen. Thomas Georgi, Leiter Immobilien und Expansion bei Aldi, sagt auf Anfrage, es sei noch keine Entscheidung getroffen worden, ob der Umzug weiterverfolgt werde. Das werde wohl auch erst in einigen Monaten geschehen.

Die Stadtverwaltung teilt indes mit, dass Aldi an den Umzugsplänen festhalte. "Der entsprechende Bebauungsplan soll in einer der kommenden Sitzungen des Ausschusses für Stadtentwicklung und Mobilität behandelt werden", heißt es weiter.

Anwohner regen derweil an, dass sich Aldi am derzeitigen Standort vergrößert. Dafür könne ja das Gelände des Parkplatzes genutzt werden, der ohnehin selten belegt sei, führten sie an. Das ist nach Auskunft der Stadtverwaltung allerdings nicht möglich. Im Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt aus dem Jahr 2016 werde dem Markt nur ein geringer Beitrag zur wohnungsnahen Versorgung der Bevölkerung zuerkannt. Eine Vergrößerung sei deswegen nicht möglich, erklärt die Verwaltung. Allerdings hatten einige Discounter wie zuletzt Lidl gegen diese Vergrößerungsverbote der Stadt geklagt - und zum Teil recht bekommen.

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Hinterfragt
    26.10.2019

    Ganz einfach Lösung:
    Der alte Markt ist zu klein, der neue geht den Bürgern gegen den Strich, also sollte Aldi einfach ganz weggehen...

  • 0
    2
    Interessierte
    26.10.2019

    " Aldi will aus diesem Markt an der Bornaer Straße 148 ausziehen und etwa einen Kilometer entfernt einen größeren Markt bauen
    ( was wird denn dann aus der Halle ?

    Wenn man bedenkt , was um den Bahnhof Schönau für Märkte angesiedelt sind und irgendwann sind die wieder fort und dann stehen die Hallen leer - wie kürzlich in LO / Hartmannsdorf - die machen , was sie wollen ...

  • 1
    1
    cn3boj00
    24.10.2019

    "Dem Markt wird nur ein geringer Beitrag zur wohnungsnahen Versorgung der Bevölkerung zuerkannt" - wer hat sich denn diesen Käse ausgedacht? Für wen ist denn der Markt sonst? Machen extra Durchreisende von der Autobahn einen Abstecher hier runter um einzukaufen?
    Im Übrigen ist nicht weit vom Aldi der Netto, weiter oben aber ist nichts. Wenn ich Politiker wäre (wieso müssen die sich überhaupt mit so was beschäftigen?) würde ich auf den Stadtplan schauen und sagen: okay, passt.

  • 0
    8
    Interessierte
    24.10.2019

    Diese Ketten , die sind wohl der Staat im Staat - neben der Wirtschaft ?

  • 11
    1
    AmZeisigwald
    24.10.2019

    Schließt ein Markt...wird gemeckert. Wird ein neuer gebaut....wird gemeckert. Petitionen über Petitionen. Aber manche haben einfach zuviel Zeit.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...