Bierstreit: Hoffnung für Chemnitzer Traditionsmarke "Bergt-Bräu"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach dem gerichtlichen Verbot einer Wiederbelebung des Namens gibt sich die klagende schwäbische Brauerei grundsätzlich kompromissbereit. Der Familienbetrieb in Reichenbrand ist derweil überwältigt von zahlreichen Sympathiebekundungen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 27
    1
    paral
    18.04.2021

    Nun hat man beide Seiten gehört. die Positionen scheinen nicht verhärtet und nun kann man zum Kompromiß kommen. Also scheint der Name Bergt-Bräu gerettet.

  • 24
    7
    701726
    18.04.2021

    Die zweite Enteignung von Bewohnern der ehemaligen DDR ist doch nichts Neues

  • 40
    1
    Deluxe
    17.04.2021

    Als sei an den Marken Bergt-Bräu und Berg-Bier irgend etwas verwechselbar.
    Das klingt noch nichtmal ähnlich!