Chemnitz bekommt Stefan-Heym-Zentrum

Chemnitz (dpa/sn) - Chemnitz bekommt ein Stefan-Heym-Zentrum. Der Stadtrat hat auf seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, dass ein entsprechender Gedenk- und Forschungsort im Kulturzentrum «DAStietz» eingerichtet wird. Herzstück des Forums ist die Arbeitsbibliothek des Schriftstellers und seiner Frau Inge. Mit der Bibliothek kehre Stefan Heym zurück in seine Heimatstadt, die er als junger Mann verlassen musste, als es ums Leben ging, sagte die Witwe des Ehrenbürgers der Stadt. «Die Schenkung ist sicher in unserer widersprüchlichen Zeit in seinem Sinne.»

Die Arbeitsbibliothek des Ehepaares umfasst rund 2000 Werke sowie Mobiliar. Das Stefan-Heym-Zentrum soll in der dritten Etage des Hauses untergebracht werden. Für den Umbau sind 250 000 Euro veranschlagt. Im Haushaltsentwurf sind für das kommende Jahr 100 000 Euro vorgesehen. Für die restliche Summe sollten Förder- und andere Drittmittel akquiriert werden, teilte die Stadt mit. Ziel sei es, das Forum zur nächsten Verleihung des Internationalen Stefan-Heym-Preises im Frühjahr 2020 zu eröffnen.


Stefan Heym (1913-2001) ist in Chemnitz als Helmut Flieg geboren und seit 2001 Ehrenbürger der Stadt. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller. Er unterstützte die Bürgerrechtsbewegung in der DDR.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...