Chemnitzer Kaufhof-Mitarbeiter wollen mit Menschenkette für Erhalt kämpfen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    mops0106
    24.06.2020

    Im genannten Fall hat der Besitzer der Immobilie die Unterschriften in den Müll geworfen. Hier verhandelt der Besitzer noch mit dem Eigentümer der Signa-Holding über eine Fortsetzung des Betriebs. Ich befürchte allerdings, dass das bei einem Erfolg nur aufschiebende Wirkung hätte. Gerade hier im Haus arbeiten sehr viele Mitarbeiterinnen, die schon im "Centrum" gelernt oder gleich nach der Wende angefangen haben. Diese haben damals noch bei bestehenden Tarifverträgen ordentliche Gehälter gehabt. In den letzten Jahren haben diese Mitarbeiter immer wieder Zugeständnisse gemacht, um Arbeitsplätze zu erhalten. Neue Mitarbeiter wurden zu deutlich schlechteren Konditionen eingestellt. Und trotzdem sind der Signa-Holding die Lohnkosten immer noch zu hoch, die Gewinne immer noch zu niedrig. Das verwundert aber nicht, wenn man sich mit diesem Riesen-Imperium etwas beschäftigt.

  • 1
    4
    WolfgangPetry
    24.06.2020

    Googeln Sie einfach "Unterschriften Unterstützung Karstadt Leipzig in Müll gekippt!" und lesen Sie irgendein Buch über BWL. Das könnte die Erkenntnis fördern.