Das Herz der Stadt ist schon wieder sauber

Die erste Schicht der Straßenreinigung im neuen Jahr gilt traditionell der Innenstadt. Andernorts helfen Anwohner mit.

Zentrum/Sonnenberg.

Wer sich zum Neujahrstag auf einen Spaziergang durch die Innenstadt begeben hat, konnte durchaus ins Zweifeln geraten, ob in der Nacht zuvor auch dort ausgelassen ins neue Jahr gefeiert wurde - mit Raketen, Böllern und allem, was traditionell dazugehört. Denn anders als in den Wohngebieten, wo oft ganze Straßenzüge von Überresten der Feuerwerkskörper übersät sind, präsentierten sich zwischen Rosenhof und Brühl die großen Straßen und Fußgängerzonen schon wieder in einem sauberen Zustand.

Seit 8 Uhr morgens waren gut zwei Dutzend Mitarbeiter des Stadtreinigungsdienstes ASR dort unterwegs, um die Hinterlassenschaften aus der Neujahrsnacht zu beseitigen. Und sie hatten gut zu tun, schildert Ulrich Hellström, der zuständige Sachgebietsleiter. "Vor allem große Feuerwerksbatterien gibt es von Jahr zu Jahr mehr", sagte er. Was durchaus von Vorteil sei, denn diese lassen sich weit unkomplizierter wegräumen als zahllos versprengte Fetzen und Schnipselchen kleinerer Böller, so Hellström.

Was den Leuten vom ASR in diesem Jahr ebenfalls in die Karten spielte, war das vergleichsweise günstige Wetter. Der Boden trocken, dazu kaum Wind - da lässt es sich gut kehren. In anderen Jahren hatte der Neujahrsputz auch schon komplett ausfallen müssen, weil die Mitarbeiter mit der Absicherung des Winterdienstes zu tun hatten.

Ab heute werden dann auch die Straßen außerhalb der Innenstadt gereinigt, nach regulärem Plan. Die meisten Straßen befährt der ASR einmal pro Woche mit der Kehrmaschine, kleinere mindestens alle 14Tage. Spätestens in zwei Wochen also sollte das gesamte Straßennetz wieder sauber sein.

Für die Gehwege hingegen sind in Chemnitz in aller Regel die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke verantwortlich. Mitunter finden sich in den Stadtteilen aber auch Einwohner zusammen und legen mit dem Besen los. So ist heute ab 14Uhr am Lessingplatz ein Neujahrsputz über den Sonnenberg geplant. "Hier ist es schon gute Tradition, dass Bürger selbst mal den Müllgreifer in die Hand nehmen und eine Runde Müll sammeln an der frischen Luft", sagt Katharina Weyandt. Die Grünen-Stadträtin hat die Aktion mit Ingrid Bartl von der katholischen Gemeinde St.Joseph initiiert; Unterstützung gibt es von Stadtteilmanagement, Gemeinwesenkoordination und der Bürgerplattform Nord-Ost. "Nach dem Einsatz können sich alle im Bürgerzentrum Sonnenstraße beim Bürgercafé aufwärmen", so Weyandt.

Auf dem Brühl waren unterdessen bereits zu Neujahr freiwillige Helfer unterwegs. Jugendliche der muslimischen Gemeinschaft Ahmadyyia Muslim beseitigten wie schon in den Vorjahren in der Fußgängerzone den Silvestermüll.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...