Drama um eingesperrte Katzen: Eine überlebt, eine stirbt

Eine Mieterin ist ausge- zogen und hat die Tiere in der Wohnung zurück-gelassen. Eine Katze versuchte vergeblich, sich zu befreien.

Hohenstein-Ernstthal.

Das kleine schwarze Kätzlein fängt allmählich an, sich wieder etwas zu erholen. Es ist jetzt in guten Händen, befindet sich im Tierheim Langenberg. Eine Mitarbeiterin hat das Tier in die Arme genommen. Sein kleiner Spielgefährte hatte nicht so viel Glück. Er hat die Tortur, die hinter beiden liegt, nicht überlebt.

Die Feuerwehr Hohenstein-Ernstthal musste jetzt zu einem außergewöhnlichen Einsatz an die Dresdner Straße ausrücken. Anwohner hatten aufgeregt den Notruf gewählt, weil sie bemerkt hatten, dass in einem der oberen Stockwerke eine Katze zwischen angekipptem Fenster und Fensterrahmen eingeklemmt war. Sie hing kopfüber aus dem Fenster. Die Feuerwehr rückte mit vier Einsatzkräften und der Drehleiter an. Zwei begaben sich auf der Drehleiter nach oben. "Für die eingeklemmte Katze kam leider jede Hilfe zu spät. Sie war tot, als wir sie aus dem Fenster herauszogen", berichtet Feuerwehrchef Sven Weinhold.

Später wird klar, dass das Tier offenbar aus der Wohnung flüchten wollte, weil es nichts mehr zu essen und zu trinken hatte. Mit großer Wahrscheinlichkeit steckte es länger als einen Tag im Fenster. Schließlich gelangten die Feuerwehrleute in das Innere der Wohnung. Ihnen zeigte sich ein erschreckendes Bild. Die Wohnung war leer geräumt, überall Dreck, Müll und Gestank. Ein Feuerwehrmann musste sich eine Atemschutzmaske aufsetzen, weil der Geruch so fürchterlich war. In einem Zimmer entdeckten die Retter eine Katze. Sie lebte noch, konnte sich aber kaum noch auf den Beinen halten. Nirgendwo eine Spur von Futter oder Wasser, das die Katzen hätten zu sich nehmen können. Wie lange sie allein war, wann die Mieter ausgezogen waren und sie die Tiere hilflos zurückgelassen hatten, ist noch unklar.

Inzwischen haben Polizei und Ordnungsamt die Eigentümerin der Katzen ausfindig gemacht. Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung bestätigte, dass er Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstatten wird. Eine Mitarbeiterin des Tierheimes: "Der Katze, die überlebt hat, geht es besser. Sie war aber sehr abgemagert und ihr fehlte vor allen Dingen viel Flüssigkeit."

Laut Weinhold rückt die Feuerwehr pro Jahr zu 150 bis 160 Einsätzen aus. Bei drei bis vier davon geht es um eine Tierrettung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...