Falscher Alarm wird vor Gericht teuer

Wegen einer angeblichen Messerstecherei mit Dutzenden Beteiligten soll ein junger Chemnitzer im Frühjahr die Polizei in den Stadthallenpark gerufen haben. Nun kassierte er eine saftige Geldstrafe. Und das dürfte noch nicht das Ende gewesen sein.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Höseldet
    23.08.2020

    Hallo
    "Daumen nach unten"
    Was ist nicht OK - außer das Urteil?
    Wie soll der "Junge"
    26 Vorstrafen - keine Ausbildung - eventuell keine Arbeit? eine Geldstrafe bezahlen?
    Da kann doch nur das Urteil falsch sein - oder?

  • 9
    3
    Höseldet
    23.08.2020

    16 Vorstrafen!
    Keine Ausbildung!

    Bin jetzt Rentner - habe keine Vorstrafen - geordnetes Arbeitsleben hinter mir.
    WIEVIEL darf ich für "den ARMEN KERL" spenden?
    Mehr lustiges fällt mir dazu nicht ein!
    Und den Richtern auch nicht
    - mein Tipppp!
    Ihm bekommt die Freiheit nicht - er benötigt eine Aufgabe!

  • 10
    7
    Tauchsieder
    23.08.2020

    16 Vorstrafen, wieviel bedarf es denn noch?
    Das sind diese Urteile, die die deutsche Justiz ins Lächerliche ziehen, die kein Mensch nachvollziehen kann.
    Frägt ein Richter einen Angeklagten: Angeklagter sie werden des Mordes beschuldigt, was sagen sie dazu?
    Angeklagter: Ich war`s nicht!
    Richter: Gut, dann hat es sich für uns erledigt, der Nächste bitte.

  • 23
    1
    mops0106
    22.08.2020

    Wovon lebt der Mann, wenn er noch nicht mal eine Ausbildung absolviert hat? Die Geldstrafe kann er doch offensichtlich sowie nicht zahlen, von den Kosten des Polizeieinsatzes ganz zu schweigen.

    Das Gericht kennt die Latte an Vorstrafen, prüft aber die Angaben zur Person nicht nach?

  • 29
    3
    MuellerF
    22.08.2020

    " Noch nicht einmal zu der Ausbildungsstätte, in der er seit wenigen Wochen angeblich eine Ausbildung zum Maler und Lackierer absolviert, konnte der Mann Angaben machen.

    Dabei war es nicht zuletzt die Erwähnung dieser Ausbildung, die ihn vor einer höheren Strafe geschützt hat."

    Verstehe ich das richtig- das mildere Urteil erging auf Grund von Angaben, die nicht überprüft wurden? Heute ist doch gar nicht der 1. April!