Haushalt in Pandemiezeiten: Investieren und einsparen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Oberbürgermeister Sven Schulze hat Grundzüge und Investitionsschwerpunkte des Doppelhaushaltes für 2021/22 vorgestellt. "Freie Presse" fasst Kernpunkte zusammen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    6
    Bim
    04.02.2021

    Da muss man doch mal nachrechnen: Mit einem Defizit von 80 Millionen Euro begründet man, dass man das Vorschuljahr mit Kosten von 2,5 Millionen Euro nicht finanzieren kann. Aber gleichzeitig gibt man 90 Millionen Euro für die Kulturhauptstadt aus, was ja eine Investition in die Zukunft sein soll, die sich später rentiert. Das heißt, eigentlich haben wir kein Defizit, sondern einen Überschuss in Höhe von 10 Millionen Euro.

    Und trotzdem kürzt man auf Kosten der Kinder? Das wird sich in einigen Jahrzehnten mit mehr als 2,5 Millionen Euro bemerkbar machen!

  • 6
    8
    LukeSkywalker
    04.02.2021

    90 Mio. in Projekte für.....
    wenn man das Geld nicht hat dann kann man nichts investieren
    von Anfang an an nicht durchdacht
    aber Hauptsache man kann sagen "ICH HABE DAS GEMACHT" ;
    andere und anderes muss nun darunter leiden