Kritik an Plänen für Eigenheimgebiet

Auf einer Fläche nahe des Kauflandes sollen 42 neue Wohnhäuser entstehen. Zu dem Vorhaben lieferten sich der Grundstückseigentümer und Stadträte einen Schlagabtausch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

14Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    1
    Lexisdark
    28.05.2020

    @franzudo2013 " Eigenheimsiedlungen sind Biotope für Fauna und Flora. Wo ist das Problem?" In vielen Fällen sind es leider nur extrem gut gepflegte Rasen, wo man eigentlich von Natur kaum reden kann. Dann noch Vlies, Steine und ein paar exotische Sträucher in den Vorgarten, fertig ist die Baumarktnatur. Da wohnen höchstens ein paar Spinnen.

  • 0
    2
    d0m1ng024
    28.05.2020

    So günstig sind die Grundstücke mit Eigenheim in Chemnitz gar nicht... 500m weiter, am anderen Ende vom Wald, dort wo Neukirchen anfängt, ist ja eine Eigenheimsiedlung (hinten Wald, vorne Feld).

    Dort wird demnächst ein Grundstück, mit total runtergekommenen Einfamilienhaus drauf, versteigert. Das Mindestgebot liegt bei 300.000 EUR und es gibt tatsächlich mehrere Interessenten. Das weiß ich von meinen Eltern, weil die dort in der Nachbarschaft ihr Häusle haben.

    Aber um das ganze zu relativieren.... Die Gegend dort am Wald und Feld ist bei weitem schöner und angenehmer, als ein Einfamlienhaus mit ner Hauptstraße auf der einen und ein stark frequentiertes Kaufland was bis 22 Uhr offen hat, auf der anderen Seite.

    Also Haus ja, aber nicht unter solchen Bedingungen wie sie dort bei Kaufland herrschen.

  • 2
    7
    Interessierte
    27.05.2020

    Wenn dort ein Teich ist , ist dort ´draußen ein Freibad ?

  • 5
    5
    Tauchsieder
    26.05.2020

    "franz.......", nix begriffen .........!

  • 9
    7
    franzudo2013
    26.05.2020

    Das Grundstück liegt an einer Hauptstraße, in einer deutschen Großstadt, ist erschlossen. Warum soll man es nicht bebauen? Eigenheimsiedlungen sind Biotope für Fauna und Flora. Wo ist das Problem?
    Das ist nachhaltige Stadtentwicklung. In der Innenstadt hat ein Haeuslebauer null Chancen. Da werden nur ganze Quartiere verkauft. Wenn die Stadt Chemnitz kleinteilige Stadthaeuser in der Innenstadt will, muss sie die Voraussetzungen schaffen. Das kann kein anderer als die Kommune.

  • 5
    3
    Interessierte
    26.05.2020

    Das war wohl ´ne gute Idee , das Grundstück zu kaufen ...
    Sascha Liebers, Geschäftsführer einer Behälterbaufirma, ist Eigentümer der Fläche.
    https://www.liebers-behaelterbau.de/de/

  • 13
    2
    MuellerF
    26.05.2020

    @Tauchsieder: Sie haben ja durchaus Recht mit Ihren Einwänden - nur ist es ein wenig naiv, anzunehmen, dass der Investor Umweltschutz & nachhaltiger Stadtentwicklung den Vorrang vor seinem Verdienstinteresse gibt.
    Im Grunde braucht Chemnitz gar keinen neuen Wohnraum, da noch genug Leerstand
    vorhanden ist- sowohl bezugsfertig, als auch sanierungsbedürftig. Gebaut wird trotzdem auf Teufel komm raus- die Baubranche freut's.

  • 9
    8
    Pixelghost
    26.05.2020

    @Tauchsieder, Eigentumswohnungen bedeuten mehr Mieter. Und mehr Bewohner bedeuten mehr Fahrzeuge. Und mehr Fahrzeuge bedeuten mehr versiegelte Fläche für meine Standplätze.

    Schöne neue Welt…

  • 12
    7
    Pixelghost
    26.05.2020

    Wir waren mal bei einem Bekannten, der uns seine ach so schöne Doppelhaushälfte zeigen wollte. Da fing es nebenan zu rattern an…

    Wenn ich keine Kohle habe für ein richtiges Grundstück, mit einem richtigen Haus und einem richtigen Keller, dann lass ich es.

  • 9
    9
    Tauchsieder
    26.05.2020

    Das mag schon sein das der Wunsch nach Eigenheimen und dem Wohnen im Grünen groß ist "Mue.....". Aber wie man weiß kann nicht jeder Wunsch in Erfüllung gehen, dazu fehlt einfach die Fläche.
    Wenn von so einer Baufläche nur wenige profitieren ist dies mehr wie egoistisch. Ist diese Fläche versiegelt beginnt sofort die Suche nach weiteren Flächen. Ein Leerstand in den Innenstädten und eine Zersiedlung in der Fläche ist die Folge. Mietpreise sinken in den Innenstädten, Investitionen erfolgen nicht mehr und die Aufgaben und Kosten für die öffentliche Daseinsfürsorge und kommunalen Aufgaben gehen durch die Decke. Im Umkehrschluss steigen dafür die Grundstückspreise in Größenordnungen an.

  • 18
    4
    MuellerF
    26.05.2020

    @Tauchsieder: Ist nur eine Vermutung, aber vllt. sind Eigenheime einfach beliebter als Eigentumswohnungen, weil bei Eigenheimen noch Gartengrundstücke oder auch private Parkflächen möglich sind.

  • 11
    8
    Hinterfragt
    26.05.2020

    @Tauchsieder; Genau!
    So wie in der nahen Umgebung als elfgeschossiges Silo ...

  • 11
    10
    Tauchsieder
    26.05.2020

    Die nächste großflächige Flächenversiegelung und wenn denn, warum Eigenheime, warum nicht Eigentumswohnungen?
    Man bekäme deutlich mehr Wohnungen auf die selbe Fläche.

  • 22
    1
    Vielflieger
    26.05.2020

    Zufällig ist Herr Tino Fritsche selbst Archtekt und Geschäftsführer eines Chemnitzer Ingenieurbüros. Ein Schelm, der Böses dabei denkt...