Modellzüge werden im Museum gezeigt

Loks, Waggons und Bahnhofsgebäude in Sonderschau zu sehen

Limbach-Oberfrohna.

Bislang musste man genau auf die Veranstaltungshinweise des Esche-Museums in Limbach-Oberfrohna achten, um die Modelleisenbahnsammlung von Wolfgang Ziemert anschauen zu können. Denn die Schätze des verstorbenen Bahnenthusiasten waren in einem Schaudepot verstaut, das nur vereinzelt zu Führungen für die Öffentlichkeit geöffnet wurde. Ab Donnerstag ist die Sammlung nun täglich zu sehen - wenn auch noch nicht in der Dauerausstellung, wie es für spätestens 2021 vorgesehen ist, sondern in einer Sonderschau.

Ziemert hat die Loks, Waggons, Signalanlagen und Gebäude über Jahrzehnte angehäuft. Vertreten sind fast alle Hersteller, die es zu Zeiten der sowjetischen Besatzungszone und der DDR gab, etwa Pico-Express (später Piko), Dietzel, Bock und Dahmer. Rund 1500 Einzelteile umfasst die Sammlung. Darunter sind Güterwaggons mit Aufschriften wie "Seefische", "Minol", "Goerlitzer Brauerei" und "Persil". Auch Zirkuswagen wurden nachgebaut - samt Raubtieren hinter Gitterstäben. Der Wert der Modelleisenbahnen wird auf etwa 100.000 Euro geschätzt.

Wolfgang Ziemert wollte seine Sammlung dem Esche-Museum vermachen. Sein Wunsch ging nach seinem Tod im Herbst 2017 in Erfüllung. Nachdem ein Schenkungsvertrag unterzeichnet worden war, wurden die Modelleisenbahnen im vergangenen Jahr aus Ziemerts Haus ins Esche-Museum gebracht.

Die Ausstellung "Unter Dampf - die Sammlung Ziemert" wird am 7. November um 18 Uhr eröffnet und bis zum 23. Februar 2020 gezeigt. Das Esche-Museum ist dienstags bis sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...