Schulweg - Sichere Haltestelle wird nicht gebaut

Penig.

Die Peniger Elterninitiative, die für mehr Sicherheit auf den Schulwegen ihrer Kinder kämpft, hat einen Rückschlag erlitten. Denn ihre Hauptforderung, den alten Bahnhof in Langenleuba-Oberhain zu einer Haltestelle mit Buswendeschleife auszubauen, scheint vorerst nicht erfüllt zu werden. "Wir hätten circa 330.000 Euro Baukosten und nur fünfmal in der Woche jeweils einen Fahrgastwechsel pro Tag", begründet die Peniger Stadtsprecherin Manuela Tschök-Engelhardt. Das sei nach Rücksprache mit dem Nahverkehrsunternehmen Regiobus nicht vertretbar. Schulleitungen von Oberschule und Gymnasium seien informiert. Nach dem tödlichen Schulwegunfall im März kämpfen Eltern um mehr Sicherheit. Jetzt wurde an der dortigen Bushaltestelle eine befestigte Fläche hergestellt, die ein besseres Ein- und Aussteigen ermöglicht. Außerdem wurde an der Schule Tempo 30 eingerichtet. (ule)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...