Suchtberatung befürchtet Rückfälle

Auch in der Corona- Pandemie wenden sich viele Suchtkranke an das Beratungszentrum in Chemnitz. Vor allem bei Spielsucht ist die Lage akut. Der Einrichtung sollen nun trotz des Bedarfs die Mittel gekürzt werden. Das hätte Folgen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    KatharinaWeyandt
    16.11.2020

    Gut, dass über Beratung zu Spielsucht informiert wird. Wenn man mal zusammen rechnen würde, wie viele Menschen im Umfeld der Klienten betroffen sind ... Ich hoffe sehr, dass diese Kürzung abgewendet werden kann.