Tatra-Bahnen fahren im Jubiläumsjahr aufs Abstellgleis

Vor genau 50 Jahren haben die tschechischen Trams ihren Dienst im damaligen Karl-Marx-Stadt angetreten. Jetzt steht ihre Ablösung bevor.

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    HHCL
    14.01.2019

    Dass nur die Tatra-Züge im Unterschied zu den moderneren Niederflur-Bahnen bei höherem Schnee nicht stecken bleiben, sei übrigens ein sich hartnäckig haltendes Gerücht, sagt Stefan Tschök: "Wir hatten in den vergangenen Tagen mit allen vorhandenen Zügen keine Probleme."

    Zuletzt habe der Verkehrsbetrieb im Winter 2010/11 verstärkt Tatras einsetzen müssen, weil sich bei strengem Frost sogenannte Eindeckplatten an Gleis-Überfahrten gehoben hatten, an denen Niederflur-Bahnen hängen bleiben konnten."

    Ja was denn nun? Das Gerücht war also 2010/11 durchaus zutreffend, wenn ich den letzten Satz richtig verstehe. Auch wenn es nicht direkt am Schnee sondern am Frost lag, den es im Winter eben auch gibt.

    Trotz allem: Es wird Zeit! Der hohe Einstieg ist vor allem für die vielen alten Fahrgäste eine Zumutung. In Leipzig hatte man schon vor Jahren Abhilfe mit Niederfluranhängern geschaffen.

  • 7
    1
    Freigeist14
    14.01.2019

    Die Tatra-Bahnen waren 1968 topmodern und weltmarktfähig. Die Gotha-Großraum -Wagen waren zum Beispiel dem starken Anstieg nach Dresden -Bühlau nicht gewachsen ,weshalb man froh war diese starken Triebwagen in Dienst stellen zu können .

  • 10
    0
    acals
    14.01.2019

    Danke Herr Haecker! Bestaetigt mir, dass es einen sehr erfrischenden Humor in und um Chemnitz herum gibt.

  • 9
    3
    Haecker
    14.01.2019

    Diese Triebwagen (2.Bild) nannte man damals "Walter-Ulbricht-Bahn": außen rot, innen hohl und ohne Anhänger. Eine andere Bezeichnung war "Dubceks letzte Rache" (die Bahn fuhr ungewohnt straff an und deshalb stand im Deckenbereich "Bitte festhalten").



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...