Wegen Platzmangel: Chemnitzer Rathaus will Museums-Exponate verkaufen

Verwaltung prüft Veräußerung seltener Oldtimer - Stadträte sind empört

2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    Deluxe
    07.01.2013

    1. Es war sicher nicht besonders clever vom Trägerverein, ausgerechnet den Leihvertrag zu kündigen. Ein diplomatisches "Meisterwerk", das ausgehen kann wie das Hornberger Schießen - und wenn das passiert, kann man der Stadt schon fast keinen Vorwurf mehr machen. Denn bei DER Vorlage...nunja...

    2. Gegen Platzmangel könnte helfen, dem Museum eine weitere der vielen leerstehenden Etagen des Hauses zur Verfügung zu stellen. Das kostet zwar Geld, würde dem Besuchermagnet Fahrzeugmuseum aber sehr gut bekommen.
    Außerdem wäre ein Obergeschoß hochwassersicher. Man hatte beim Umzug von Klaffenbach nur die Würschnitz im Kopf und dachte, an der Zwickauer Straße sei es sicherer. Irrtum. Bisher hat nämlich niemand daran gedacht, daß der Kappelbach wieder mal so ansteigen könnte wie 1954 - dann steht die gesamte ebenerdige Museumsetage im Wasser.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    07.01.2013

    Nach dem aktuellen Sozialabbau, siehe Hartz IV, steht Frau Ludwig als OB auch für den Abbau kultureller Güter.
    Herzliche Grüße von Alexander Schalck-Golodkowski.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...