US-Pornostar erkennt sich auf Hitlergruß-Plakat wieder

Dass die Fotos auf einem Banner vom August in Wirklichkeit keine Opfer gewalttätiger Migranten zeigen, war rasch klar. Nur eines gab Rätsel auf.

Die Aufnahme gehört wohl zu den verstörendsten Bildern, die im vergangenen Jahr aus Chemnitz um die Welt gingen. Sie zeigt Teilnehmer der von Pro Chemnitz am 27. August vergangenen Jahres organisierten Kundgebung an der Brückenstraße; einer von ihnen hat den Arm deutlich sichtbar zum Hitlergruß erhoben. Sie halten ein Plakat mit der Aufschrift "Wir sind bunt bis das Blut spritzt" und einem Dutzend Fotos übel zugerichteter Gesichter. Opfer gewalttätiger Migranten, so wird suggeriert.

Die Collage hatte bereits im Jahr zuvor im Internet die Runde gemacht - mit Verweis auf "Deutsche Frauen", die "vergewaltigt, geschlagen, ermordet" worden seien. Recherchen ergaben jedoch rasch, dass es sich um ältere Aufnahmen handelt, vor allem von Frauen (und einen Mann) aus Großbritannien und den USA. Sie wurden zumeist Opfer von brutalen Überfällen Krimineller oder von häuslicher Gewalt. Bei keinem einzigen Foto ließ sich mit Gewissheit sagen, dass es in Deutschland aufgenommen wurde.

Doch die Herkunft ausgerechnet des harmlosesten Porträts der Collage war hierzulande bis zuletzt offen. Es zeigt eine blonde Frau, die aus der Nase zu bluten scheint. Herauszufinden war zunächst nur, dass das Foto schon 2012 auf einer Internetseite zu sehen war - es ging um Spezialeffekte in der Filmbranche.

Nun scheint aber auch das Rätsel dieses Fotos gelöst. Zum Jahreswechsel meldete sich über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Frau aus Amerika, die sich wiedererkannt hat. Sie nennt sich Shawna Lenee, beschäftigt sich mit Botanik, betreibt eine Internetseite mit Tipps für Gartenfreunde - und ist seit Jahren in der Erotik-Branche aktiv, unter anderem als erfolgreiche Pornodarstellerin. Bei Twitter folgen ihr rund 157.000 Nutzer.

Sie habe im Vorjahr "Nazis" wohl so sehr geärgert, dass diese nunmehr behaupteten, sie sei von Muslimen umgebracht worden, äußerte die mittlerweile Rothaarige kurz vorm Jahreswechsel in einem Tweet mit Verweis auf das Chemnitzer Hitlergruß-Foto. Einige ihrer Fans hätten sich daraufhin Sorgen gemacht und sich erkundigt, ob sie wohlauf sei.

Das Ganze scheint sie allerdings eher zu belustigen denn zu schockieren. Sie habe herzhaft lachen müssen, so die 31-Jährige. Zumal es nicht das erste Mal sei, dass sie im Internet für tot erklärt werde.

Mit näheren Aussagen dazu, wo und wann das auf dem Banner abgebildete Foto von ihr entstand und womit sie Rechtsextremisten denn so erzürnt habe, tut sich die Amerikanerin allerdings schwer. Sie sei zwar gegen Nazis, versichert sie, wolle sich aber nicht für Schlagzeilen oder die Jagd nach Klicks im Internet hergeben - zumindest nicht ohne Honorar. Anfragen der "Freien Presse" beantwortete sie mit der Forderung eines vierstelligen Dollarbetrages als Gegenleistung.

An der Authentizität des Fotos gibt es dennoch kaum mehr Zweifel. Der Verein Mimikama aus Österreich, der als Kontrollinstanz in Sachen Internet-Fakes über internationale Reputation verfügt, hat andere Bilder Shawna Lenees aus früheren Jahren ausfindig gemacht und verglichen. "Man erkennt, dass Scheitel, Haarfarbe, Augenbrauen, Augenfarbe, Lächeln, ja im Grunde das ganze Gesicht identisch sind", sagte Andre Wolf von Mimikama am Mittwoch der "Freien Presse". Hinzu komme ein weiteres Indiz: Auf anderen Aufnahmen sei Shawna Lenee im selben Morgenmantel zu sehen wie auf dem Foto auf dem Transparent.

Und der Demonstrant mit dem Hitlergruß? Er wurde vergangenen Monat zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der aus Norddeutschland stammende 49-Jährige ist laut Justiz 24-mal vorbestraft. Unter anderem wegen Beteiligung an einer Gruppenvergewaltigung.

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 10 Bewertungen
13Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    13
    Blackadder
    03.01.2019

    @Einspruch: Dennoch- und das wiederhole ich gerne nochmal, geht es hier in dem kommentieren Artikel um die falschen Fotos. Das können Sie doch nicht abstreiten?! Über die anderen Themen haben wir an anderer Stelle ausführlich diskutiert.

  • 14
    8
    Einspruch
    03.01.2019

    @ Blackadder, das seh ich nicht so. Die größten Anstrengungen wurden darauf verwendet, ein Konzert fragwürdiger Gruppen zu organisieren, eine Stadt und die Empörung über den Mord ausschließlich als von rechts gesteuerte fehlgeleitete Deppen darzustellen. Man ist bislang sehr rücksichtsvoll mit den Tatverdächtigen umgegangen und hat mit belanglosen Schnellverfahren versucht, Handlungsfähigkeit vorzutäuschen. Bis jetzt wird der Mord im Vergleich zu anderen Vorfällen scheinbar als Kavaliersdelikt gehandelt. Aus dem Zusammenhang gerissene Bilder und Videos gab es doch dort auch. Lügner und Betrüger nur auf einer Seite? Das glauben Sie doch nicht ernsthaft.

  • 9
    13
    Blackadder
    03.01.2019

    @hinterfragt: Was denn?

  • 12
    13
    Hinterfragt
    03.01.2019

    "Fotos zur Stimmungsmache."

    Da war doch was ...

  • 13
    13
    Blackadder
    03.01.2019

    @Einspruch: Über das Opfer von Chemnitz ist ja wohl von allen Seiten ausführlich gesprochen worden. Hier ging es aber um die bewußte Nutzung falscher Fotos zur Stimmungsmache.

  • 20
    2
    Einspruch
    03.01.2019

    Für die Meinungsbildung sollte man prinzipiell keine Extreme benutzen, egal, auf welcher Seite. Das hier irgendjemand irgendwann flüchten muss, hoffe ich doch nicht, denn das wäre etwas extremes. Aber über die echten Opfer sollte man schon mal reden dürfen und Lösungen dagegen diskutieren können. Die körnen natürlich nicht im Händchenhalten oder Hilflosigkeit bei Abschiebung bestehen.

  • 12
    16
    Blackadder
    03.01.2019

    @ArndtBremen: " Frau Blackadder, was machen Sie eigentlich nach den Wahlen in Sachsen? Flüchten?"

    Muss ich das denn?

  • 15
    17
    Hinterfragt
    03.01.2019

    "....in Bezug auf das Aufdecken von zweifelhaften Meldungen und Falschdarstellungen sehr gute und wertvolle Arbeit...."

    Ich dachte der Spiegel hat es nahezu selber geschafft ...

  • 20
    25
    ArndtBremen
    03.01.2019

    Immer wieder schön zu lesen, wenn bei diversen Mitbürgern plötzlich die heile Welt zusammenbricht und Andersdenkende an Mehrheit gewinnen. Da muss dann halt die Naziphobie nochmal ordentlich zur Geltung gebracht werden. Frau Blackadder, was machen Sie eigentlich nach den Wahlen in Sachsen? Flüchten?

  • 27
    18
    Distelblüte
    03.01.2019

    @voigtsberger: Ihre Argumente gehen am Thema vorbei. Die rechtsextreme Szene ist scheinbar recht schmerzfrei, wenn es darum geht, mit Bildern und Sprüchen die bürgerliche Mitte für ihre Zwecke zu manipulieren. Drauf geschissen, ob die Bilder echt sind oder nachträglich bearbeitet wurden, Hauptsache sie sind drastisch genug, um Gefühle zu wecken. Natürlich geht es nicht um Mitgefühl für die Gezeigten, sondern darum, einen Sündenbock zu finden.
    Kaum einer macht sich die Mühe, solche Bilder und Meldungen zu prüfen. Und selbst wenn es nachträglich als falsch herauskommt, so ist der Schaden bereits angerichtet - Mission erfüllt.
    Ich möchte an dieser Stelle nochmals auf den Verein Mimikama hinweisen. Sie leisten in Bezug auf das Aufdecken von zweifelhaften Meldungen und Falschdarstellungen sehr gute und wertvolle Arbeit.
    Und wenn es dann noch gelingt, das Schwarzweißdenken in manchen Köpfen ein wenig zu reduzieren, dann wäre schon viel gewonnen.

  • 22
    27
    Blackadder
    03.01.2019

    @voigtsberger: Dann zeigen Sie mir doch endlich mal eine Quelle dazu, dass irgendwer tatsächlich gesagt hat, die zu uns kommenden Flüchtlinge seien ausschließlich gut ausgebildete Fachkräfte. oder ist das auch wieder so eine Lüge, die Sie hier weiterverbreiten?

  • 27
    25
    voigtsberger
    03.01.2019

    @Blackadder: Schön das sie von Lügen reden, ich möchte nicht alle Aktion von Pro Chemnitz für gut heißen, aber Lügen haben auch kurze Beine und deshalb können die meisten Politiker und all die so Toleranten im Land, nicht "über den Tellerrand sehen". Oder wie sehen sie da die Mär vom Facharbeiter, Arzt, Ingenieur und Kulturbereicherung und wer hat da die größten Lügen auf Lager, die auch noch von den Medien salonfähig verbreitet werden!

  • 29
    24
    Blackadder
    03.01.2019

    Tja, Lügen über Lügen bei den besorgten Wutbürgern. Das ist man ja schon so gewöhnt. Bei der AfD zählt man ja auch nicht mehr mit, wie oft Lügen verbreitet werden....und jetzt immer her mit den Whataboutisms, liebe Kommentatoren! Sonst müsstet ihr ja zugeben, auf Lügner und Betrüger hereingefallen zu sein!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...