Der Tod ist nicht verantwortlich

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Vier Leser, die selbst dort wohnen und gerade deshalb ihre Meinung loswerden wollten, haben sich allein heute bei mir gemeldet und erklärt, warum ihrer Ansicht nach im Erzgebirge die Anzahl der Neuinfektionen so hoch und vor allem höher als anderswo ist. Die Erläuterung in der Reihenfolge, wie sie bei mir angekommen sind. Erstens: "Im Wartezimmer meines Hausarztes hat eine Schwester einem neu ankommenden Patienten gesagt, dass er keine Maske tragen müsse", sagte ein Anruferin, die mir die Frage, warum das typisch für das Erzgebirge sei, nicht beantworten konnte, sondern sagte: "Das ist hier halt so." Zweitens: "Ich komme gerade vom Wochenmarkt in (...), und soll ich Ihnen verraten, was ich da gesehen habe? Lauter Menschen ohne Maske, so etwas gibt es doch wohl nur hier bei uns", meinte ein Anrufer, der meine Frage, ob das etwas mit der Mentalität der Menschen in der Region zu tun haben könnte, so beantwortete: "Ja, ich denke schon, eigensinnige Leute eben." Drittens: "Wir waren mit unserer Wandergruppe am Wochenende zweimal unterwegs, sind an beiden Tagen auch eingekehrt und jeweils die gleiche Situation erlebt: Kaum Abstände, keine Masken, und weil wie die Wirtsleute gefragt haben, bekamen wir die Erklärung, dass sei nicht nötig." Viertens: "Die Dummen sterben nicht aus und werden vermutlich immer dümmer", meinte eine Leserin, die ihre Feststellung allerdings nicht allein für das Erzgebirge treffen wollte, aber nicht ausschließen konnte, weil sie nun mal dort wohnt und lebt, dass dies schon ein typisches Phänomen für diese Region sei. Beenden möchte ich diesen Blogeintrag, der ohne eine Wertung von mir auskommen muss, mit einer Geschichte, die mir ein Leser per Mail geschickt hat und die irgendwo schon auf den Punkt bringt, was gerade so los ist da draußen. Hier ist sie, vielen Dank dafür, lieber Gunter S.:

Der Tod sitzt vor der Stadtmauer und wartet. Ein Gelehrter kommt vorbei, setzt sich zu ihm und fragt: "Was tust du hier?" Der Tod antwortet: "Ich geh jetzt in die Stadt und hole mir 100 Menschen." Der Gelehrte rennt in die Stadt und ruft aufgeregt: "Der Tod wird kommen und 100 Menschen mitnehmen!" Daraufhin rennen alle Menschen panisch in ihre Häuser und sperren sich über viele Wochen ein, 5000 Menschen sterben. Als der Gelehrte die Stadt verlässt, sitzt der Tod immer noch dort und der Gelehrte sagt zornig: "Du wolltest 100 Menschen holen, es waren aber 5000!" Der Tod antwortete: "Ich habe 100 geholt, Kranke und Alte, wie jede Woche. Den Rest hat die Angst geholt, für die du verantwortlich bist!"

In eigener Sache noch dies: Den nächsten Eintrag gibt es hier erst am Freitag.

Weitere Blog-Einträge