Die Eröffnung ist eine weiche

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eine Frau in der Leitung wollte heute von mir wissen, ob ich etwas mit dem Begriff "Blockline" anfangen kann. "Nein", habe ich wahrheitsgemäß geantwortet. Dann fragte sie mich, ob ich ihr mal die Bedeutung eines "Soft-Opening" sagen könne, und erfuhr von mir, weil ich zwar mit "weiche Eröffnung" eine Übersetzung parat hatte, aber gleichzeitig wusste, dass das eben keine Erklärung dieses Begriffs sein kann, dass ich dazu nicht in der Lage sei. Dann holte sie hörbar tief Luft, bevor sie eine dritte Frage stellte: "Aber was ein Mountainbike ist, wissen Sie, oder etwa auch nicht?" Eher irritiert als verwirrt stellte ich diese Gegenfrage: "Machen Sie Witze?" Dann nannte Sie mir noch mit "Neue Mountainbike-Route für Familien im Erzgebirge ist fertig" die Überschrift des Artikels, in dem Sie in einem Absatz gleich zwei ihr und "vermutlich den meisten Lesern unbekannten" Anglizismen entdeckt hatte, bevor Sie sich mit diesen Worten von mir verabschiedete: "Was zu viel ist, ist zu viel, sagen Sie das bitte Ihren Kollegen in der Redaktion." Dem Redakteur, der in der vergangenen Woche auf der Seite "Zeitgeschehen" den Artikel "Rätselhafte Himmelsscheibe" geschrieben hatte, darf ich auch etwas ausrichten, wozu mich ein anderer Leser aufgefordert hat, er meinte nämlich: "Die Himmelsscheibe von Nebra ist ein Eimerdeckel, denn wenn man mit Kohle heizt, benötigt man einen Ascheeimer und ebenso einen Deckel dafür. Nach langjährigem Gebrauch hat ein Eimerdeckel genau die beschriebenen Abnutzungsspuren." Ob der Mann das ernst gemeint hat? Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht, halte diese offene Frage aber eigentlich für wenig relevant. Im Gegensatz zu dieser, die mir auch noch von einem Leser gestellt wurde: "Warum braucht die Zeitung überhaupt einen Leserobmann? Ist sie so schlecht, dass die Leser getröstet werden müssen?" Ob ich sie beantwortet habe? Ganz ehrlich? Nein, habe ich nicht, aber ich komme jetzt zu einem Geständnis, und es wirklich eins, nicht nur ein sogenanntes: Was ich bis hier geschrieben habe, soll nur davon ablenken, dass ich heute noch zu keiner Auswertung der insgesamt 14 Reaktionen von Lesern  auf meine Kolumne "Welch ein Dilemma" auf der aktuellen Seite "Leserforum" fähig bin, da ich mir ganz einfach noch keine abschließende Meinung dazu gebildet habe, was vor allem auch daran liegt, dass ich mich etwas überrollt fühle von den tiefgründigen Erörterungen zu diesem von mir gestellten Thema. Ich bitte um Nachsicht und gelobe Besserung. 

Weitere Blog-Einträge