Ob ich Spaß habe? Das weiß ich nicht ...

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nun ist es so, dass ich hier unter anderem immer dann über etwas berichte, wenn sich das, was ich bei meinen Gesprächen mit Lesern registriere und wovon ich eine Notiz in meinen Protokollen hinterlasse, häuft und ich immer öfter denke: Schon wieder? Deshalb möchte ich jetzt, auch wenn es mir nicht ganz leicht fällt, dies bekennen, weil es allein heute fünf Mal passiert ist, dass ich dies am Telefon gesagt habe: "Tut mir leid, das weiß ich nicht." Das erste Mal um kurz nach zehn wollte eine Leserin von mir wissen, was die Kommunen mit dem Geld machen, das sie von Leuten kassieren, die sie dabei erwischt haben, wie sie gegen die Coronaauflagen verstoßen und die deshalb ein Bußgeld zahlen müssen. Wenige Minuten später konnte ich einem Anrufer, der mich danach gefragt hatte, nicht erklären, warum auf der Homepage einer Kommune eine andere Zahl bei den Sieben-Tage-Inzidenzen steht als auf der Seite des RKI. Überfordert war ich auch bei diesem Anliegen: "Können Sie mir erklären, warum die Internetadresse, die ich bei Ihnen vor zwei Monaten in der Zeitung gelesen habe und die ich gerade eingegeben habe, nicht funktioniert?" Der vierte Hinweis auf mein Unwissen tat mir ausnahmsweise einmal gut, denn die Frau in der Leitung war tatsächlich sprachlos und wollte auch nicht weiter mit mir sprechen, nachdem ich ihr dies Frage nicht beantworten konnte: "Seit zwei Stunden versuche ich, ihren Kollegen (...) zu erreichen, können Sie mir mal sagen, warum mir das nicht gelingt?" Bei dem fünften Anruf habe ich mir dann ausnahmsweise mal erlaubt, ein Schelm zu sein, denn natürlich hätte ich meine seit Jahren einstudierte Standardantwort abrufen können, doch diesmal habe ich dem Anrufer, der meine Nummer gewählt hatte, weil die in dem Wetterbericht in der Zeitung angegebenen Tagestemperaturen seinen Beobachtungen zufolge häufig von den tatsächlichen Temperaturen abweichen würden, dies gesagt: "Tut mir leid, das weiß ich leider nicht." Seine Reaktion: "Und nun?" Meine Antwort darauf: "Ich werde unseren Wetterfröschen mal ein bisschen auf die Füße, damit sie ein bisschen genauer arbeiten." Stille in der Leitung, dann hörte ich dies: "Wunderbar, machen Sie das, ich werde es weiterhin genau vergleichen mit meinem Thermometer auf dem Balkon." 

Weitere Blog-Einträge