Eins, zwei, drei ... echt jetzt?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Manchmal könnte ich (nicht vor Wut, eher aus Verzweiflung) in die Tischkante beißen, statt in die Schokolade, denn es gibt diesen Effekt in meinen Gehirnwindungen, der ausgelöst wird, wenn ich mit Lesern am Telefon spreche und denke, eigentlich mehr als Hilferuf ins Nichts hinein formuliere: Das darf jetzt wirklich nicht wahr sein, oder doch? Heute habe ich diese Schwelle innerhalb meines Gradmessers für die Gewichtung meiner emotionalen Schwankungen wieder einmal erreicht und überschritten, was dazu geführt hat, dass ich nach der ersten gleich noch eine zweite bittere Schokokugel in meinem Mund wandern ließ. Verantwortlich dafür waren drei Leser innerhalb einer Stunde, die mich alle wegen derselben kurzen Nachricht in der Zeitung angerufen hatten. Schlimm daran war das Steigerungspotenzial von einem Anrufer zum nächsten. Deshalb der Reihe nach:

Erster Leser: "Da haben Sie mir zuerst einen ganz schönen Schrecken eingejagt, bevor ich mich dann beruhigt und gedacht habe: Eigentlich sollte die Zeitung besser aufklären, statt davon zu berichten, dass es solche uneinsichtigen Leute gibt", meinte ein Anruferin.

Zweiter Leser: "Im Zusammenhang mit der Pandemie heißt es doch immer, dass es auch gilt, keine unnötige Panik zu verbreiten", sagte der Mann in der Leitung und fügte hinzu: "Wenn Sie solche Nachrichten in die Zeitung setzen, erreichen Sie aber das Gegenteil, also sollten Sie künftig darauf verzichten."

Dritter Leser: "Ich fasse es einfach nicht, ich bin richtig sauer, denn ich bin fast neunzig und habe das in meinem ganzen Leben noch nicht gemacht, und das will etwas heißen, bei den Zeiten, die ich alle miterleben durfte", sagte ein älterer Herr und kam abschließend zu dieser Feststellung: "Die müssen doch nicht mehr ganz dicht im Kopf sein, diese Leute, einfach rücksichtlos und schädlich für uns alle."

Nun könnte ich mir einen Spaß erlauben und den Blog an dieser Stelle beenden, also ohne den Artikel überhaupt zu nennen, der die Leute veranlasst hatte, mich anzurufen und ihrem Ärger mal Luft zu verschaffen, denn ich stelle mir vor, wie jemand in der Ausgabe von heute auf die Suche geht, um herauszubekommen, welche Bericht es wohl sein könnte. Nein, so gemein bin ich dann doch nicht. Es war die kurze Meldung auf der Seite "Rat & Leben" mit der Überschrift "Viele wollen wieder hamstern".

Weitere Blog-Einträge