Ganz schön kompliziert - oder nicht?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zehn Minuten lang habe ich heute mit einem Leser (männlich) darüber diskutiert, was es bedeuten und welches Licht es auf einen Teil der Menschen in unserem Land werfen würde, wenn er Recht hat und man den Leuten vor der Bundestagswahl unbedingt den Unterschied zwischen der Erststimme für den Direktkandidaten und der Zweitstimme für die Partei erklären muss, weil sie sich sonst nach Ansicht des Anrufers nicht der Tragweite ihre Entscheidung bewusst sind, welche Konsequenzen es haben könnte, wenn sie diesen Unterschied nicht berücksichtigen würden und ohne nachzudenken ihr Kreuz einfach in gleicher Höhe setzen, also den einen Kandidaten wählen, weil sie die Partei gut finden, die er vertritt, und wollen, dass diese die Regierung stellt oder zumindest mitregiert. Der Mann hat sein Anliegen mit dem Gespräch mit seinen Schwiegereltern begründet, denen er seinen Worten zufolge erklärt habe, dass sie, weil sie schon immer die Grünen gewählt hatten, bei der Wahl des Direktmandats indirekt dem AfD-Kandidaten zum Erfolg verhelfen würden, wenn sie nicht der Frau oder dem Mann ihre Stimme geben würden, die oder der vermutlich die größten Chancen hat zu gewinnen, und somit dafür zu sorgen, dass niemand von der AfD über die Direktwahl in den Bundestag einzieht. "Sie können sich gar nicht vorstellen, wie erschrocken sie waren, weil sie sich plötzlich klar wurden, was das für sie persönlich an schrecklichen Gedanken bedeuten würde", sagte der Mann in der Leitung und erklärte mir weiter, dass mehr Aufklärung über die Stimmabgabe auch in der Zeitung dafür sorgen könnte, dass möglichst wenige Menschen einen solchen Fehler machen. Irgendwann habe ich dann ein Einsehen gehabt und gesagt: "Also gut, ich werde meinen Kollegen mal einen Wink geben, dass es doch eine gute Idee wäre, das ganze Wahlprozedere noch einmal zu erklären." Nun habe ich diesen Blogeintrag bis zu dieser Stelle geschrieben und frage mich selbst gerade, ob ich das nicht hätte auch etwas weniger umständlich erklären können, wenn ich mir Mühe gegeben hätte. Ehrliche Antwort? Ich weiß es nicht, aber ich habe selbst keine Erklärung dafür, warum mir immer solch lange Schachtelsätze aus den Fingern fließen. Sollte ich daran etwas ändern? Ich weiß es nicht. Oder doch?

Weitere Blog-Einträge