Warum nicht gleich ins Knie schießen?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wie ich darauf reagiere beziehungsweis darauf antworte, wenn man mich am Telefon zu den "Sozialschmarotzern" zählt, weil ich zu denen gehöre und dazu stehe, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen werden, weiß ich seit einiger Zeit ganz genau und habe auch kein Problem mehr damit, dies gegenüber Lesern um Telefon mit aller Deutlichkeit zum Ausdruck zu bringen, weil die Leute nicht weniger Hemmungen haben, ihre Meinung von solchen Gegnern einer Verpflichtung zum Impfen mit drastischen Worten zum Ausdruck zu bringen. Völlig überfordert und sprachlos war ich dagegen, nachdem mir ein Leser mitgeteilt hat, was er nach reiflichem Überlegen zu dem Artikel "Weil die Musik zu laut war" zu sagen hatte, in dem es darum ging, wie weit Polizisten bei einer Ausweis- beziehungsweise Personenkontrolle gehen dürfen. Der Leser meinte: "Gegenüber solchen widerspenstigen Zeitgenossen, die sich immer unter den Schutz des Rechtsstaates stellen, hilft nun einmal nur ein Gummiknüppel quer übers Gesicht, und wenn das nicht reicht, ein Schuss ins Knie, um diese Herrschaften wieder auf den Boden der Tatsachen der gültigen Gesetze zu holen." Mit wird gerade etwas übel ...

Weitere Blog-Einträge

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt0€statt 22,49 €