Dass Leser sich bei mir melden, weil sie sonst (O-Ton eines Anrufers) "platzen würden vor lauter Ärger und angestauter Wut", ist gar nicht einmal so selten, weshalb ich mir treu bleibe und die Leute erst einmal so lange reden lasse, bis ihnen nichts mehr einfällt, wenn es darum geht, die geeigneten Worte für das zu finden, was ihnen gerade die Zornesröte ins Gesicht treibt. Bei diesem Mann hat es heute  etwas länger als gewöhnlich gedauert, doch weiß ich leider nicht, ob die Anzahl der Sätze innerhalb von gerade mal einer halben Minute ein Rekord an Redewendungen ist, weil ich es wohl verpasst habe, eine entsprechende Statistik zu führen; ganz ungewöhnlich für mich, ich weiß. Wie dem auch sei, dies bekam ich zu hören:

"Sind diese Leute noch richtig im Kopf?"

"Wo sind wir denn hinbekommen, dass so etwas überhaupt möglich ist?"

"Das kann doch einfach nicht wahr sein, unsere Erde ist zu einem riesigen Jammertal geworden."

"Wo verstecken sie sich denn, die Kräfte, die uns davon befreien können?"

"Das versteht doch niemand, kann mir das mal jemand erklären? Wo sind sie denn alle, die klugen Leute?"

"Die große Politik in Berlin und Brüssel kümmert sich doch sonst um jeden (...), warum lässt sie die Übeltäter gewähren?"

"Leben wir etwa in Münchhausen?"

"Es geht hier doch um unser Überleben, interessiert das noch jemanden?"

Nun muss ich der Versuchung widerstehen, den Grund für seinen Unmut hier nicht zu nennen, sondern daraus mal wieder ein Rätsel zu machen, bei dem es wie immer dann doch nichts zu gewinnen gibt. Also verrate ich den Artikel, der den Leser so aus Haut fahren ließ, dies war die Überschrift: "Debatte um Strafzinsen - Finanzminister Scholz prüft Verbot für Kleinsparer".

Weitere Blog-Einträge