Ein Leser hat sich bei mir gemeldet, weil er mehrere Berichte darüber gelesen hatte, wie sich die großen Parteien auf die Wahlen in diesem Jahr vorbereiten wollen, und weil er jetzt einen Ansprechpartner suchte, dem er erzählen kann, was die Politiker seiner Ansicht nach nicht genügend berücksichtigen beim Gestalten und Formulieren ihrer Wahlprogramme. Also durfte er mir mitteilen, was seiner Ansicht nach die Schwerpunkte künftiger Politik vor allem im Osten sein müssen. Vier Punkte nannte er mir. Erstens die Überwindung der sich immer weiter verschärfenden gesellschaftlichen Unterschiede. Zweitens nach fast 30 Jahren die Herstellung der Einheit in ihre Gesamtheit. Drittens die Überwindung des immer weiter fortschreitenden Zerfalls der Gesellschaft. Viertens die Beseitigung der Unterschiede zwischen den Städten und den ländlichen Regionen. Ob ich dem Mann dazu etwas gesagt habe? Nein, das war nicht nötig, er interessierte sich auch nicht für meine Meinung, sondern war froh, das losgeworden zu sein, was ihm am Herzen lag, denn ohne weitere Ergänzungen hat es ich freundlich von mir verabschiedet. Manchmal gefällt mir mein Job mehr, manchmal weniger, so ist das Leben nun mal.

Dass sich Leser für Tiere stark machen und sich bei mir melden, wenn sie mal wieder etwas Negatives gelesen haben, ist bei mir keine Seltenheit. Aber einen solchen Fall habe ich noch nie erlebt, denn diesem Tierfreund ging es allein um eine ästhetische Frage bei der optischen Darstellung einer bestimmten Gattung. Aber der Reihe nach: Der Leser hatte den Artikel "Jäger wollen der Nilgans an den Kragen" auf der Seite "Wissen" gelesen und das Foto dazu sich genau angeschaut. Um dieses Bild geht es:

 

Dazu meinte der Leser: "Da fühlte ich mich im ersten Moment eher an Jurassic Park als an Nilgänse erinnert. Auf diesem Foto wirken die Gänse doch wie gefährliche Wesen. Soll dieses Bild die Bösartigkeit des Vogels unterstreichen und so für eine Befürwortung des Abschusses bei der breiten Öffentlichkeit sorgen?" Dass die Nilgänse durchaus auch optisch etwas zu bieten haben, wollte der Mann mir dann noch belegen und hat mir ein von ihm selbst gemachtes Foto geschickt. Und da stimme ich ihm zu: Nilgänse sehe aus wie Gänse eben aussehen, und mehr möchte ich dazu jetzt nicht schreiben müssen. Hier seine Aufnahme: (bitte oben klicken)

 

Weitere Blog-Einträge