Anders kann ich es nicht zum Ausdruck bringen, anders möchte ich es auch nicht in Worte fassen, weil es auf den Punkt bringt, was mich (aktuell) seit Wochen und angesichts des Themas seit sieben Jahren, fünf Monaten, zwei Wochen und drei Tagen beschäftigt. Sollte es eine für die Erfüllung der Wünsche von Leserobmännern zuständige Fee geben, so würde ich ihr gerne eine Liste meiner eigenen zukommen lassen, weil es in allen Fällen um Anliegen geht, bei denen sich mein Gehirn weigert, sich ernsthaft damit zu beschäftigen, bei diesen Fällen des Aufeinanderprallens von grundsätzlichen Einstellungen zu lebensbestimmenden Verfahrensweisen die Möglichkeiten einer Vermittlung auszuloten und den Konfliktparteien den Rat zu geben, über die Frage der Bedeutung von Achtsamkeit und heiterer Gelassenheit in ihrem eigenen Leben einmal in Ruhe nachzudenken. Soll heißen: Auf dieser Liste steht mein dringlichster Wunsch, den ich nun nennen möchte; wohl wissend, dass es Feen nicht gibt und ich diese Feststellung aber für Hexen nicht treffen möchte. Also:

Ich wünsche mir, dass die Vertreter und Verfechter der Schulmedizin und alternativen Heilkunde sich gegenseitig akzeptieren und darauf verzichten, die jeweilige andere Seite infrage zu stellen und mit den unterschiedlichsten verbalen Ausführungen zu diskreditieren mit dem Ziel, sich selbst in ein besseres Licht zu stellen beziehungsweise den Anspruch auf die Wirksamkeit der Methoden zu untermauern. Ich wünsche mir außerdem, dass die Befürworter des Verschreibens und Einnehmens von durch Schulmediziner verschriebenen konventionellen Medikamenten und die Menschen und Experten, die der Homöopathie mindestens genauso viel und vielleicht sogar mehr Vertrauen entgegenbringen, endlich aufhören, sich gegenseitig zu beschimpfen und (was bei mir oft ankommt) die Zurechnungsfähigkeit abzusprechen. 

Liebe Leute, es reicht: Behaltet dieses Verunglimpfungen, in den vergangenen zwei Wochen nach dem Erscheinen der Artikel "Meine Kinder bekommen Globuli" und "Die Top 10 der homöopathischen Mittel" für Euch, denn ich möchte sie weder hören noch lesen, und bis ins "Leserforum" würden es ohnehin nur sachlich konstruktive Kritik schaffen, wobei es durchaus dann auch grundsätzlich ablehnende Haltungen sein dürfen. 

Zwei Meinungen, die mich erreicht haben, möchte ich trotzdem zitieren, weil sie in mir eine Saite zum Klingen gebracht haben, die sich als Balsam für mein Bauchgefühl, noch mehr für meine Leserobmannseele erwies:

"Erstens liefert die Kernphysik (...) und die Bionik wissenschaftliche Beweise, dass sich zwischen Himmel und Erde sowie allen Lebewesen mehr ereignet, als vielen Wissenschaftlern angenehm ist."

"Ein Staat, der sein Gesundheitssystem über die Instrumente der Geldgier steuert, erwürgt wissentlich alle Selbstheilungskräfte seiner Bevölkerung und macht sie zu Leibeigenen der Pharmaindustrie." 

Weitere Blog-Einträge