"Ich würde das Schnitzel gern von der Speisekarte verbannen"

Eine Spitzenköchin spricht über Restaurant-Tester, ihr Erfolgsrezept, ungeliebte Gerichte und die Männerdomäne

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Zeitungss
    19.11.2019

    Und wer es nicht will, lässt es sein !
    Bleibt abzuwarten, wer am Ziel vorbeikocht.

  • 3
    9
    Interessierte
    19.11.2019

    Dor` Sachse will é Schnitzel und é Bierchen ...

  • 5
    1
    Frassi
    17.11.2019

    Ich finde es klasse, dass eine junge Köchin so viel Liebe in den Beruf gibt. Ich selbst komme aus der Branche und weiß, dass die Preise eine große Rolle spielen und das beliebte Schnitzel auf der Speisekarte nicht fehlen darf. Warum soll man nicht "Altes" und "Neues" vermischen, d.h. die beliebten Gerichte auf der einen Seite und die neuen kreativen auf der nächsten Seite. Es müssen auch nicht 20/30 Gerichte angeboten werden, dabei leidet die Qualität, denn es werden dann viel zu viel Coveniencprodukte verarbeitet.
    Frisches und Regionales, das kommt bei den Gästen viel besser an. Ich unterstütze mit dieser Denkweise auf jeden Fall die junge Kollegin Hanna Lehmann. Machen Sie weiter so, es ist toll, eine Spitzenköchin aus der Region zu haben.
    Alles Gute für Sie!!

  • 14
    4
    Einspruch
    11.11.2019

    Viele kennen kein richtiges Schnitzel, auch viele Köche nicht.

  • 15
    2
    marienthal
    11.11.2019

    Warum ist ein Schnitzel so schlimm? Das muss auch erstmal gescheit zubereitet werden. Ich finde jedenfalls, dass das auch nicht überall schmeckt.

  • 18
    22
    ralf66
    10.11.2019

    Diese kleinen Portionen für viel Geld welche dieses Mädel zubereitet sind für die da die viel Geld haben und nichts mehr von guter Hausmannskost halten. Für mich ist das nichts, da kann sie noch so viele Auszeichnungen haben aber viel Glück mit der Pinzette in der Küche.

  • 23
    15
    Einspruch
    10.11.2019

    Ein wirklich gutes Essen, das mich neugierig macht, sollte aber auch nicht nur mit der Pinzette zu essen sein und nach paar Sekunden für 30 Euro oder mehr beendet sein. Da fühle ich mich veräppelt. Man muss schon was auf dem Teller sehen und eine Weile genießen können. Der jungen Köchin trotzdem viel Erfolg und vielleicht schaut man ja mal vorbei, eventuell zu einem besonders gut gelungenen Schnitzel.

  • 38
    10
    MalyKrtek
    10.11.2019

    Es haben schon viel zu viele das richtig gut gemachte Schnitzel von der Karte verbannt. Schickimicki-Läden, Fast-Food, Asia Nudeln und Pizzen gibt es mittlerweile an fast jeder Ecke. Aber nach einem liebevoll geführten Restaurant mit wirklich gut gemachter Hausmannskost muss man lange suchen.

  • 35
    8
    derBuerger
    10.11.2019

    Ich finde es prima, daß wir eine so tolle Köchin in der Region haben viel Glück und alles Gute für die Zukunft. Ich werde auf jeden Fall mal vorbeikommen und mich kullinarisch verwöhnen Lassen. Wer is hier in der Reion als Koch/Köchin schafft, schafft es überall.