Nur zwei dürfen nicht

Fußball: Von 19 Aufstiegswilligen können 17 nach oben

Zöblitz.

Der Kreisverband Fußball Erzgebirge kann für die kommende Saison weitgehend planen. Denn zum Stichtag am 15. Juni haben die Vereine ihre Erklärungen und Anträge eingereicht. Diese sind verbindlich und unwiderruflich, heißt es. Dies betrifft Verzicht oder Aufstieg gleichermaßen.

Im Herrenbereich geben der TSV Jahnsdorf und der SV Crottendorf II für 2020/21 ihr Spielrecht für die 1. Kreisklasse ab. Dadurch ist es möglich, dass alle Aufstiegswilligen aus der 2. Kreisklasse auch aufsteigen dürfen. Dies gilt für den SV Auerhammer, der in die Landesklasse wollte, und den SV Mittweidatal Raschau-Markersbach, der für die Erzgebirgsliga plante, nicht. Für sie ist aktuell kein Platz frei. Eine Staffelbestätigung gibt es dennoch erst am 16. Juli, wenn auch die Frist im Landesverband ausgelaufen ist. (mas)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.