Freiberger setzen ein Zeichen gegen gewalttätige Männer

Bisher sind 31 Frauen und 23 Kinder in diesem Jahr ins Frauenhaus geflüchtet. "Freie Presse" sprach mit einer von ihnen. Beim Aktionstag solidarisierten sich Bürger gestern mit den Betroffenen

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    St0nemender
    26.11.2013

    Wenn man den Statistiken glauben darf, die der Spiegel vor kurzem erhob, sind Frauen bei häuslicher Gewalt fast ebenso oft Täter wie Männer. Selbst wenn man diese Statistiken bzw. deren Interpretation anzweifelt, so weisen sehr viele andere Quellen darauf hin, dass häusliche Gewalt gegen Männer ein Problem ist, dass gar nicht so selten vorkommt.

    Warum also immer nur diese Einseitige Inschutznahme der Frau? Gewalt ist inakzeptabel, egal von wem sie ausgeht. Warum ist es so schwer zu verstehen, dass Gleichbehandlung in den Köpfen beginnt und das das Betonen der Gewalt gegenüber Frauen genau so chauvinistisch ist, wie die Darstellung der Frau als das "schwache Geschlecht"?