Lernort Bauernhof: Experten geben Wissen an Kinder weiter

Lernen durch Erleben: Das ist der Ansatz von Martina Krockenberger und Sandy Roßberg. Auf ihrem Bauernhof in Oberwiera wollen sie Kinder für Landwirtschaft und Natur begeistern.

Oberwiera.

Die Geschichte vom Kind, das zu viel Schokoladen-Werbung gesehen hat und deshalb glaubt, Kühe hätten lilafarbenes Fell? Vielleicht ein bisschen übertrieben. Dass Kinder über die Herkunft und Produktion von Lebensmitteln bestens Bescheid wissen aber auch. "Immer weniger Kinder haben die Möglichkeit, Landwirtschaft zu erleben. Aus diesem Grund wissen viele Jungen und Mädchen wenig über die Herkunft und die Erzeugung von Lebensmitteln", sagt Martina Krockenberger aus Oberwiera. Gemeinsam mit Sandy Roßberg engagiert sich die studierte Gartenbaulerin seit vielen Jahren dafür, Kindern landwirtschaftliche und ökologische Themen verständlich näher zu bringen.

Um sie für die Themen zu sensibilisieren, planen die beiden Frauen auf ihrem idyllisch gelegenen Hof im Oberwieraer Ortsteil Röhrsdorf ein mehrtägiges Bauernhof-Camp. "Dabei soll es nicht allein darum gehen, bloßes Wissen zu vermitteln, vielmehr können die Kinder eigene Erfahrungen sammeln, indem sie beispielsweise bei der Fütterung der Tiere helfen, die Eier aus dem Stall holen oder gemeinsam mit uns aus selbst geerntetem Gemüse Essen in unserer Outdoorküche zubereiten", sagt Martina Krockenberger, die seit über zehn Jahren im Vorstand des Vereins "Uni im Grünen" tätig ist, einer Initiative die sich im Bereich der Umweltbildung engagiert. "Wer weiß, wo Nahrungsmittel herkommen und wie viel Arbeit dahinter steckt, lernt damit auch bewusster umzugehen", fügt Sandy Roßberg hinzu, die auf 20 Jahre Praxiserfahrung im Bereich der Bio-Landwirtschaft zurückblicken kann.

Die beiden Frauen, die sich auf ihrer Arbeit auf dem ökologisch betriebenen Guidohof in Uhlsdorf kennengelernt haben, hegten schon seit langem die Idee, Workshops im Bereich der Naturpädagogik anzubieten. "Fast zehn Jahre haben wir nach einer geeigneten Immobilie mit ausreichend Land gesucht, wo wir unsere Projekte verwirklichen können. In Röhrsdorf sind wir vor zwei Jahren fündig geworden. Auf den zwei Hektar Land bauen wir überwiegend für den Selbstverzehr Gemüse wie Tomaten, Paprika und Hokkaidokürbisse an und halten Hühner und Enten. Vor kurzem haben wir uns außerdem Bienenstöcke angeschafft", sagt Martina Krockenberger. "Biologische Vielfalt ist für uns dabei ein Schlüsselthema", betont Sandy Roßberg.

Wie man sich für den Schutz der biologischen Vielfalt auch in Kita- und Schulalltag einsetzen kann, zeigen die Expertinnen auch im Rahmen von Fortbildungsprogrammen an Einrichtungen vor Ort. In den letzten Monaten haben sie gemeinsam mit den Erziehern der Kindertagesstätte "Schatzkiste" in Waldenburg auf der Außenanlage verschiedene Obstbäume und Beerensträucher gepflanzt sowie Hochbeete angelegt.

Das Bauernhof-Camp in Oberwiera findet vom 19. bis 24. Juli statt. Anmeldungen per E-Mail an:info@uni-im-gruenen.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.