Wahlkampf mit dem Unmut

Hartnäckigkeit zahlt sich aus: Parteien in Lichtenstein werben für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Die Bürgerinitiative hofft auf Taten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    zuendel
    30.04.2019

    Es ist doch nur die halbe Wahrheit, wenn Herr Nordheim behauptet, die Stadt darf nicht auf Straßenausbaubeiträge verzichten.Das verlangt die Bürgerinitiative auch nicht.Es geht aber um Gleichbehandlung aller Bewohner der Stadt Lichtenstein, kostenbewußtem Umgang mit dem Geld der Stadt,Reduzierung auf notwendige Baumaßnahmen, Offenheit,Transparenz und Berechenbarkeit. Von diesen Grundsätzen ist die Verwaltung abgewichen. Es wird verzögert, verschleiert und getrixt.Da wundert es auch nicht,warum der Bürger so reagiert.
    Ulrich Napiralla