Es fehlt an Kraft, nicht an Personal

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    Freigeist14
    03.06.2019

    Aber Herr Schilder , wer wird denn in der Chronologie des Niederganges den Wahlerfolg von über 40 % bei der Bundestagswahl 1998 unterschlagen ? Mit dem Abtritt Lafontaine konnte der marktfixierte Zeitgeist zur Entfaltung kommen und die Finanzwirtschaft durfte sich - entgegen dem Parteiprogramm der SPD - endlich entfesseln . Dieser Zeitgeist hält bis heute an , sonst würde man nicht die Diskussion über Vergesellschaftung in die Nähe von DDR und Unfreiheit rücken . Ohne radikalen Bruch mit dieser verfehlten Politik keine Zukunft für die ehemals sozialdemokratische SPD .

  • 5
    4
    Mike1969
    03.06.2019

    Sorry, aber die SPD braucht keiner mehr. Die zerstören am Ende nur noch die Gesellschaft. Harz 4 und alles gegen Familie. In meiner Familie gab es mal so viele SPD-Wähler. Aber was man über die Gesetze meiner Familie antut, kann man solche Leute nicht mehr wählen! NIE WIEDER! Auch nicht unsere Kinder! Dafür werde ich sorgen!