Landwirten im Erzgebirge stinkt nicht nur neue Düngeverordnung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die CDU hat bei einem Stammtisch in Zwönitz die Bauern nach ihrer Meinung zu geplanten Regelungen befragt. Dabei wurde ein Nerv getroffen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Lexisdark
    04.03.2020

    Ich versteh nicht ganz, wo die Schuld bei der Politik liegt, wenn die Preise zu niedrig und Transportwege unsinnig sind. Das regeln Unternehmen. Würden die Bauern mehr direkt vermarkten, in Genossenschaften ohne Müllermilch, würden die Leute für regionale Produzenten und Produkte auch mehr Geld ausgeben. Warum soll alles der Staat regeln? Die Sachsen sind doch immer die schlausten, aber da kommt man doch ans zweifeln.

  • 2
    6
    FreierBürger
    04.03.2020

    In den so genannten urbanen Zentren, da also, wo die grünen Stadtbewohner herum lümmeln, braucht man keine Landwirtschaft! Was man benötigt, gibt es im Super-Store oder im Internet. Was interessiert mich die angebliche Not anderer, es ist Krieg und da muß man sich um die Kriegskinder und Flüchtlinge kümmern, dies sind die Aufgaben einer modernen multikulturellen demokratischen Gesellschaft.