Plauens Gewerbe-Hoffnung schwindet: Oberdorfer will jetzt aufrüsten

Der Oberbürgermeister setzt auf den Standort Kauschwitz. Um einen "dicken Fisch" an Land zu ziehen, soll ein versierter Planer helfen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    13.02.2019

    Da kann man nur der Stadt Plauen dringendst empfehlen, dass Urteil des EuGH über die "Waldschlössschenbrücke" in Dresden zu lesen. Damals klagten die Naturschutzverbände, unter anderem die Grüne Liga, gegen die Stadt Dresden. Übrigens sitzt Einer vom damals unterlegenen Ing. Büro im Stadtrat. Er könnte vielleicht über die Machbarkeit dieses Projekts Rede und Antwort stehen.
    Das LRA hat bei Missachtung Rechte Dritter gerade eine schmerzliche Erfahrung gemacht. Sollte die Stadt diese Projekt in unmittelbarer Nähe des Naturschutzgebietes weiter verfolgen, bleibt ihr wahrscheinlich so eine Erfahrung auch nicht erspart.
    Unabhängig davon sind die Äußerungen zur Anbindung an die Schiene geradezu lächerlich. Über so etwas entscheidet einzig und allein die DB. Bei einer Querung über eine Bundesstraße, der damit verbundenen Sperrung durch Schranken, ein völliges No-Go. Solch weltfremde Hirngespinste in die Öffentlichkeit zu bringen, da gehört viel Mut dazu.