Umleitungsärger: Autofahrer greifen Tankstellenpächter an

Die Annaberger Straße ist gesperrt. Verkehrsteilnehmer versuchen, die weiträumige Umgehung zu vermeiden. Nach Auseinandersetzungen ist jetzt die Polizei präsent.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    2
    VaterinSorge
    15.04.2019

    fnor kommt der Sache am Nächsten. Die Stadt Chemnitz ist dermaßen unkultiviert ihren Besuchern, Bürgern, Arbeitnehmern und Gewerbetreibenden gegenüber, dass sich jeder sofort eine für sich "clevere" Alternative sucht, um nicht die Schikanen über sich ergehen lassen zu müssen. Sei es der tägliche Stauwahnsinn, die unendliche Geschichte wenn man einen Parkplatz braucht, oder wie hier ein Versuch, eine 10 km Umleitung zu umgehen. Die Leittragenden sind sowohl Autofahrer, Bewohner, Pächter aber auch die Ermittlungsbeamten selbst. Irgendwann gewöhnt man sich daran und wird dann ständig gegen alles sein, was sich die Stadt ausdenkt, egal ob es sinnig oder unsinnig ist. So weit sind wir nun in Chemnitz und die Aggressivität wird noch zunehmen, wenn man am Ende des Jahres erst sieht, dass unter dem Strich bei allen Einschränkungen und städt. Widrigkeiten wieder nichts bei rausgekommen ist. Weder ist die Stadt schöner, noch sauberer oder gar barrierefreier geworden. Daher hab ich wirklich kein Verständnis für die städt. Baumaßnahmen, die wirklich unkoordiniert und unkontrolliert an allen Stadtteilen, von Röhrsdorf bis Harthau, von Rabenstein bis Glösa ziehen. Für mich ist diese Stadt die allerdümmste derzeit in Sachsen, denn was hier den Leuten zugemutet wird, ist wirklich nicht auszuhalten. Aber, weil es keine wirklichen alternativen Amtsträger, Bürgermeister oder Politiker gibt, die das mal in Ordnung bringen könnten, wird es wohl so bleiben und das Ventil immer wieder ein genervter Anwohner, ein Pächter oder gar ein Vollstreckungsbeamter sein, nur an die Schildbürgermeister der Stadt kommt man nicht ran.

  • 10
    3
    fnor
    09.04.2019

    Nach §2 StVO: Fahrzeuge müssen die Fahrbahnen benutzen, ... Eine Tankstelle gilt laut Fahrschule nicht als Fahrbahn und das Umfahren kostet 5 bis 20 Euro Strafe. Der Dumme ist hier der Pächter, der keinen Umsatz mehr hat dafür aber Probleme, weil die Stadt ohne Plan und Koordination immer wieder kleine Stücke von Straßen sperrt und baut anstatt mal an einer Stelle großflächig eine dauerhafte Lösung zu schaffen. Autofahrer die ständig wegen dieser Kleinstbaustellen lange Umwege fahren müssen sind dann natürlich genervt. Ich möchte niemand in Schutz nehmen, der durch die Tankstelle rast aber die Art und Weiße, wie gesperrt und gebaut wird ist auch nicht gerade ideal, nicht nur in Chemnitz.

  • 17
    1
    Hinterfragt
    09.04.2019

    @DTRFC2005; @CPärchen; das Zumachen der Tankstelle ist dummerweise die schlechteste Option für den Pächter. Stichwort UMSATZ, den braucht er nämlich zum Leben und um die Kosten decken zu können.

  • 13
    3
    DTRFC2005
    09.04.2019

    Das zeigt einmal mehr, wie verkorkst einige viele Mitbürger sind. Die Tankstelle ein paar Tage schließen ist eine Lösung, aber vielleicht nimmt sich ja ein Sicherheitsdienst der Problematik an. Oder der Pächter installiert ein Kamera, die Kennzeichen der Autos, die nur durchrasen könnten so aufgezeichnet werden. Anschließend eine Anzeige vom Pächter. Allerdings habe ich absolut keine Ahnung, ob das durchfahren einer Tankstelle im Sinne einer Umleitung statthaft ist oder nicht. Der Pächter wünsche ich jedenfalls viel Kraft.

  • 7
    13
    CPärchen
    09.04.2019

    Ich würde die Tankstelle einfach mal schließen für 3 Tage. Armer Pächter!