Auf Sonntagstour durch Mittelsachsens Geschichte

24 Objekte hatten in Mittelsachsen zum Tag des offenen Denkmals am gestrigen Sonntag geöffnet. Weit über 100 Besucher kamen zum Heimathaus Lunzenau (Foto links). Hier gab es unter anderem Leckereien aus dem Steinbackofen. Jung und Alt zog es auch zum IV. Lichtloch Rothschönberger Stolln nach Reinsberg (Mitte). Nach 18 Monaten der Sanierung ist das Objekt wieder an den gleichnamigen Verein übergeben worden. Unter anderem wurden neue Fahrten, Bühnen und eine Wetterklappe eingebaut. In dem kleinen Schaubergwerk kann nun aus den Radstuben über die obersten Fahrten im Schacht ausgefahren werden. Zum ersten Mal am Aktionstag beteiligte sich Mirko Beck (l. im Foto rechts unten). Er führte Gäste in Börnichen durch den zum Musikstall umgebauten ehemaligen Pferdestall des Rittergutes "Ritter Kaspar von Schönberg". Bereits am Vormittag hatte er mehr als 30 Besucher begrüßt. Auf Schloss Ringethal war der Chef des Fördervereins, Michael Weidauer (r. im Foto oben), in das Gewand von Carl Friedrich Goerdeler geschlüpft, der von 1930 bis 1937 OB der Stadt Leipzig war und im Schloß verkehrte, Vizevereinschef Prof. Detlev Müller (l.) verkörperte Johann Georg Aurich, der von 1839 bis 1861 im Besitz von Schloss Ringethal war. (hö/mer/efh)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.