Ausflugsziele der Region öffnen nach und nach

Sehenswürdigkeiten laden mit Einschränkungen wieder Gäste ein

Rochlitz.

Nach den zum Teil tiefgreifenden Einschnitten durch die Coronapandemie öffnen touristische Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele der Region nun wieder nach und nach ihre Tore für die Besucher. Der Heimat- und Verkehrsverein "Rochlitzer Muldental" hat zusammengetragen, welche Angebote wieder genutzt werden können.

Schlösser: So hat seit dem 4. Mai Schloss Rochlitz wieder für die Gäste geöffnet. Damit könne nun auch endlich die geplante Sonderausstellung "Drauf geschissen 2.0 - eine kleine Kulturgeschichte des stillen Örtchens" starten, heißt es. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, am Wochenende bis 18 Uhr. Schloss Rochsburg in Lunzenau plant seine Öffnung für den 21. Mai, teilt der Verkehrsverein mit.

Natur: Wer in der Natur etwas über die Tier- und Pflanzenwelt lernen möchte, könne die Naturschutzstation Weiditz in Königsfeld besuchen. Sie hat montags bis freitags, jeweils von 8 bis 13 Uhr, geöffnet. Möglich ist dies auch im Außengelände der Naturschutzstation Herrenhaide, die mittwochs von 14 bis 18 Uhr sowie jeden dritten Sonnabend im Monat von 9 bis 15 Uhr ihre Besucher einlädt. "Veranstaltungen dürfen aktuell noch nicht stattfinden, ein Spaziergang lohnt sich aber dennoch. Es gibt viel zu entdecken", so der Verein.

Tiere: Ein lohnendes Ausflugsziel für Jung und Alt sei auch der Naturpark "Köbe" in Penig - bekannt auch als der kleinste Zoo Sachsens. Er umfasst ein etwa zwölf Hektar großes bewaldetes Gelände mit Teich, Abenteuerspielplatz und diversen Tiergehegen, unter anderem für Esel, Damwild, Schafe, Ziegen und Waschbären. Er ist frei zugänglich.

Museen: Das Eisenbahnmuseum "Zum Prellbock" in Lunzenau - das wohl kleinste seiner Art in Deutschland - hält viele kuriose Dinge bereit. Geöffnet wird es auf Anfrage unter Telefon 037383 6410.

Das Sächsische Nutzfahrzeugmuseum in Hartmannsdorf ist seit dem 9. Mai wieder geöffnet und lädt dienstags bis freitags von 9 bis 16 Uhr sowie sonnabends von 10 bis 16 Uhr zum Besuch ein. Es beherbergt eine der größten Sammlungen historischer Lastkraftwagen.

Parkidylle: Tulpenbaum, Trompetenbaum oder Kuchenbaum heißen die seltenen Bäume, die den Wechselburger Schlosspark zu einem ganz besonderen Kleinod machen. Dabei kann man auch die Basilika oder den Klostergarten besuchen. Er hat sonnabends und sonntags von 13 bis 16 Uhr geöffnet.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.