Corona-Ausnahmezustand im Altenheim: "Es ist wie im Zoo"

Pflegeheime setzen die Kontaktbeschränkungen verschieden um. Manche Bewohner dürfen mit ihren Angehörigen vor die Tür gehen, manchen ist nur ein Gespräch aus der Ferne erlaubt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    klapa
    05.06.2020

    Der Betreiber ist offenbar der Herr im Haus und bestimmt, wo es lang geht, niemandem rechenschaftspflichtig. Und wenn die Stadt oder Presse Auskunft verlangen, wie in Werdau, ist er nicht auffindbar und man gibt sich damit zufrieden.

    Eine soziale Einrichtung nach Prinzipien der Rentabilität zu leiten, widerspricht jedem humanitären Gedanken.

    Die Alten sind eben wirklich nur eine Last und sie werden auch als solche empfunden. Sie machen eben nur Sorgen und Probleme.

    Und von einem Betreiber Empathie zu verlangen, ist wohl ein bisschen viel verlangt. Der Euro muss rollen, egal aus welcher Ecke er kommt.

  • 8
    1
    Bär53
    05.06.2020

    Solche Zustände finde ich erschreckend und diskriminierend. Wieso gibt der Staat den Betreibern derartiger Einrichtungen das Recht, ihre Bewohner monatelang ganz einfach wegzusperren? Verständnis für eine Quarantäne von vielleicht zwei oder vier Wochen ist sicher vorhanden. Aber mittlerweile handelt es sich ja um dauerhafte Zustände ohne konkrete zeitliche Perspektiven. Hier wird der für die Betreiber einfachste, vielleicht auch preiswerteste, für die Insassen aber brutalste Weg gewählt. Ohne Rücksicht auf deren Befinden.

  • 8
    3
    KTreppil
    04.06.2020

    Eigenverantwortung, das ist der richtige Ansatz. Natürlich nicht nur der Bewohner, bei Demenz oder Alzheimer eher schwer, aber man kann ja auch den Angehörigen entsprechend Verantwortung zutrauen. Macht man aber nirgends, in den Einkaufszentren werden Pfeile auf den Boden geklebt, Barrieren installiert um die Richtung vorzugeben, nur weil man den Bürgern nicht zutraut, 1,50 Abstandsgebote einzuhalten. Stimmt, es gibt genug Unvernunft, aber sind alle Bürger inzwischen so unmündig, dass sie Pfeile zur Wegrichtung brauchen oder gar, nicht verantwortungsvoll einschätzen können, ob sie ihre Angehörigen im Heimen besuchen sollten?

  • 16
    4
    Gegs
    04.06.2020

    In dem Willen Menschen zu schützen, deren einziges Verbrechen es ist, alt zu sein, kommt es zu Zuständen, die bei Strafgefangenen zu Recht als unzulässig erachtet werden.

    Hat unsere Senioren mal jemand gefragt, ob sie derart geschützt werden wollen. Warum spricht man ihnen nach einem langen selbstbestimmten Leben das Recht auf Eigenverantwortung einfach ab?