Deutsche Panzer aus türkischer Fabrik für Kunden weltweit

Der Waffenhersteller Rheinmetall will in der Türkei eine Panzerfabrik bauen. Die Opposition befürchtet, dass er so die Ausfuhrkontrollen für Rüstungsgüter umgehen will. Nun wächst der Druck auf den Konzern.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    saxon1965
    26.04.2017

    Zur Bewertung dieser Scheinheiligkeit bedarf es keines Panzerwerkes in der Türkei. Wählbar sind die, die die letzten Legislaturperioden an der Macht waren ohnehin nicht. Das Traurige ist jedoch, noch ist keine wirkliche Alternative zum jetzigen Kartell in Sicht. Vielleicht wird es ja noch bis September?

  • 4
    0
    gelöschter Nutzer
    26.04.2017

    saxon1965, ich stimme ihnen vollkommen zu. Das Problem dürfte es aber sein, dass es die von ihnen gewünschten Politiker nicht gibt. Ein Genehmigung, ein solches Werk in der Türkei zu bauen dürfte es niemals geben. Es gibt wahrhaft wichtigere Probleme, wofür Geld ausgegeben werden müsste. Falls die Erlaubnis zum Bau dennoch erteilt wird, weiß ich schon jetzt, dass die verantwortlichen Parteien für mich nicht wählbar sind. Das ist Scheinheiligkeit pur.

  • 4
    0
    saxon1965
    26.04.2017

    "Von deutschem Boden soll nie wieder ein Krieg ausgehen!"
    Unsere Gesellschaft sollte mal darüber debattieren, welche Werte uns wirklich wichtig sind:
    Frieden, Moral, Ethik, Menschlichkeit, Umweltschutz als Lebensgrundlage, Arbeitsplätze, Profitstreben, Materialismus u. ä. m. nicht nur auf unsere Kriegsindustrie bezogen. Und in diesem Kontext sollte die Rolle unserer Politiker bewertet werden!