Erste Kultusministerin macht wieder Schule

Wegen des Lehrermangels steht dem Freistaat ein schwieriges Schuljahr bevor. Wieder vor einer Klasse steht Stefanie Rehm - mit 67.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Steuerzahler
    06.08.2017

    @KristinS: Ganz einfach politischer Realitätsverlust! Wer nur annähernd weiß, was Inklusion bedeutet und in der heutigen Situation, wo selbst für das Standardprogramm Lehrer fehlen, von Verkleinerung oder Anpassung der Klassen redet, ist von der Realität in kosmischen Dimensionen entfernt!

  • 6
    0
    KristinS
    01.08.2017

    "Kurth informierte die Schulleiter über das teilweise Inkrafttreten des neuen Schulgesetzes. Dazu gehörte die Inklusion von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in "Normalklassen". Dabei werden Klassengrößen entsprechend dem Betreuungsbedarf aller Schüler angepasst und verkleinert." - Als Verfechter von Inklusion, bin ich sehr dafür, allen Kindern erstmal die gleichen Chancen zum Start zu geben, jedoch frage ich mich, wir bei dem derzeitigen Lehrermangel und der Zahl der Quereinsteiger dem gerecht werden kann und sogar von kleineren Klassen gesprochen werden kann.