Forderung nach Kontrollinstanz für die Polizei wird lauter

Opferberater in Sachsen machten schon vor dem Tod George Floyds eine Sensibilisierung für überzogene Polizeigewalt aus. Bundesministerien schieben eine Studie an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    1
    Nixnuzz
    13.06.2020

    Eine Instition fehlt doch noch: Das Gericht bzw. der jeweils zuständige Untersuchungsrichter, der nach Vorführung des "Deliquenten" über Haft oder Freiheit entscheidet. Nur das ist wohl ein etwas älteres Problem. Schon vor der Wende gelaufen...

  • 9
    4
    vonVorn
    13.06.2020

    @MuellerF jetzt entscheiden wohl schon die Betroffenen was angemessen ist? Wenn Sie das zu Ende denken können Sie die Polizei gleich abschaffen, nur ob das Recht des Stärkeren besser ist, was dann kommen wird, wage ich zu bezweifeln.

  • 5
    12
    MuellerF
    13.06.2020

    @vonVorn: Es geht nicht um den Grund für den Einsatz, sondern um die von den Betroffenen als grundlos betrachtete Gewaltanwendung.

  • 16
    3
    vonVorn
    13.06.2020

    Mir ist noch etwas aufgefallen, im Bericht ist von einer Anzeige wegen Ruhestörung die Rede. Meines Wissens müssen Polizisten dem dann nachgehen und bei Ruhestörung spielt es doch keine Rolle ob es eine Telefonkonferenz ist es ist zu laut! Da wird der Vorwurf des Rassismus noch viel lächerlicher!

  • 18
    6
    Malleo
    12.06.2020

    Neuerz...
    Willkommen im Erzgebirge, wo man sich ob seines Hierseins nicht erklären muss!
    Das sehen bei vielen Vorgängen im politischen Alltag die Grundrechtsträger auch so wie Sie.
    Leider ist es so, dass man den Dienstleister wählen kann aber nicht dessen Politik bestimmen darf, die er dann in den Folgejahren realisiert.
    Willkommen im Land der unbegrenzten Zumutbarkeit!

  • 35
    9
    NeuErzgebirger
    12.06.2020

    Irgendwie kann ich das bald alles nicht mehr hören. Vor einem Jahr haben wir noch in Berlin gewohnt. Wegen den dort herrschenden Zuständen haben wir die Stadt verlassen. Jeder weiß, welche Gegenden und Zustände dort existieren. Die Polizei muss dort ihre Haut zu Markte tragen und zusehen, wie gestellte Straftäter nach kurzer Zeit wieder auf freiem Fuß sind. Und das immer wieder und wieder. Man stellt sich vor, man macht eine völlig sinnlose Arbeit. Dass man darüber irgendwie wütend werden kann, ist doch verständlich. Das hat doch mit Rassismus nichts zu tun. Die Politik ist nicht in der Lage, Ordnung zu schaffen. Und die Polizei wird zeitgleich von der Politik daran gehindert. Aber irgendeiner muss ja mal wieder das Bauernopfer spielen.

  • 28
    8
    henningstuy
    12.06.2020

    Unsere Polizei ist nun wirklich nicht mit der in den USA vergleichbar. Ich wäre in manchen Situationen froh über eine höhere Präsenz

  • 25
    16
    vonVorn
    12.06.2020

    Lächerlich! Um auf den geschilderten Fall einzugehen, wie sollen die Polizisten von außen erkennen das es um eine Telefonkonferenz geht, vor allem wenn nun mal ne Anzeige vorliegt? Ist wirklich kein Argument zu dumm um in der Polizei Rassismus zu erfinden?