Freiberg hisst israelische Flagge

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    klapa
    08.06.2020

    Für Interessenten. Über diplomatische Beziehungen zwischen der DDR und Israel habe ich nichts gefunden.

    Man kann wohl davon ausgehen, dass es bis zum Ende keine gab.

    Die Hallstein-Doktrin spielte wohl hier eine Rolle.

  • 1
    0
    Nixnuzz
    08.06.2020

    "Februar 1992 wurde der Vertrag von Maastricht zur Gründung der Europäischen Union (EU) unterzeichnet. .." So gesehen bleibt ehrlicherseits nur Deutschland-West übrig. Andererseits nimmt aber Sachsen heutzutage immer eine politische Vorreiterrolle in Anspruch - nur hört in Berlin-Mitte wohl keiner Volkesstimme zu...

  • 1
    0
    klapa
    08.06.2020

    Mit Westdeutschland, Freigeist.

  • 4
    0
    Freigeist14
    08.06.2020

    Nahm Israel 1965 mit (West)Deutschland oder mit der EU diplomatische Beziehungen auf ?

  • 5
    2
    klapa
    08.06.2020

    Bedauerlich, dass offenbar keine deutsche Fahne zur Verfügung stand.

    Oder soll dem Bürger klargemacht werden, dass sie nicht mehr opportun ist?

    Irgendwann begann man auch in der DDR, den Text der Hymne nicht mehr zu singen.

  • 6
    2
    485997
    08.06.2020

    Da feiert man die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland aber ausgerechnet die deutsche Flagge wird nicht gehisst. Da waren ja Experten am Werk.