Gefahrenstelle gemeldet - Strafbescheid erhalten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Halsbrücker soll fast 250 Euro zahlen, weil er wegen eines umgestürzten Baumes den Notruf gewählt hat. Sind da andere Rechnungen offen?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    0
    j35r99
    21.04.2020

    Für mich gibt es viele Unklarheiten in diesem Artikel.

    Wie kann ein Bürger, der im Rahmen der Gefahrenabwehr, die Rettungsleitstelle informiert, belangt werden ?

    Und wenn die zuständige Rettungsleitstelle bestätigt , dass es kein "böswilliger Anruf" war und kein Notrufsmissbrauch vorliegt, ist etwas "Anderes" faul!

    Viele Bürger werden durch solche Darstellungen verunsichert!