Im Zug nach Leipzig: Nur eine Tür und kein WC

Die Probleme auf der Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig reißen nicht ab. Diesmal in der Kritik: Ein Ersatzzug, der Reisenden vieles abverlangte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    Zeitungss
    22.11.2019

    Gut, die Profiteure habe ich gegnen mich, was in der Natur der Sache liegt. Leute, welche das tägliche Chaos der Kleinstaaterei über sich ergehen lassen müssen, interessieren die Ursachen leider nicht. So funktioniert der Laden zur besten Zufriedenheit und der Artikel in der FP war eigentlich vertane Zeit. Landräte, Bürgermeister sollten sich um ihre eigentlichen Augaben kümmern, dort wären sie ausgelastet und nicht um Dinge kümmern wo schon das Grundwissen fehlt, z.B. Fahrzeugbestellungen gehören dazu. Nach eigenen Angaben gefielen der Fraun OB aus Chemnitz die eingesetzten Wagen auf Bildern sehr gut, wenn das einmal nicht die richtigen Voraussetzungen sind. Rot ist oben rechts.

  • 8
    6
    Zeitungss
    21.11.2019

    Die bisher 6 roten sind mit Sicherheit Profiteure eines dieser Verbände. Ich mische auch nicht im Krankenhaus mit, dazu habe ich das WISSEN nicht. Dazu kommt noch, diese angesprochenen Leute kommen mit dem Ergebnis ihrer Arbeit nicht in Verbindung. Ein Landrat mit der Bahn zur Arbeit, dazu muss man in der heutigen Zeit schon Vorstellungsvermögen aufbringen. Wer die entsprechenden Amtsstuben bevölkert, kann naturgemäß auch nur rot. Die Landräte und Gefolge sind auch die Gegner für einen Verbund in Sachsen, es würden 4 auf der Strecke bleiben und deshalb müssen wenigstens die vorhandenen 5 kostenintensive Vereine erhalten bleiben. Herr Dulig (SPD) hat es bekanntlich auch schon aufgegeben seinen Vorschlag ans Ziel zu bringen.

  • 7
    8
    Lesemuffel
    21.11.2019

    Mal sehen, was die Verkehrswende noch alles an Annehmlichkeiten in Sachsen bringt. Die beiden 7,7% bzw. 8,6%-Parteien dürfen mitregieren, vielleicht schaffen die nun die Wende und treiben die 32,1%-Partei an. Die Problem-Hinterlassenschaften der CDU/SPD sind gewaltig. Aber dieses Mal wird alles besser. Die Opposition mit ca. 38% dürfte damit viele Wähler gut vertreten, damit wenigstens Züge auf Reichsbahn-Niveau zwischen Chemnitz und Leipzig verkehren, ohne zweites Gleis und nichtelektrifiziert.

  • 8
    11
    Zeitungss
    21.11.2019

    @698236: Was erwarten Sie von dem aufgeführten Personenkreis wirklich??? Ihren zweiten Gagezettel lesen, mehr kommt da nicht, woher auch. Inzwischen sollte diese Erkenntnis allgemein bei den Nutzern angekommen sein, auch wenn das gerade nicht gewollt ist.

  • 16
    0
    BlackToddy
    21.11.2019

    Am Sonntag waren zwei Türen defekt. Chemnitz wird abgekoppelt.

  • 39
    1
    698236
    20.11.2019

    Hier können noch 100 Berichte über das Versagen der MRB geschrieben werden. Wenn der Zweckverband = Oberbürgermeisterin Ludwig, Landräte ERZ, Z, Pl nicht ihre Fehler eingestehen, kann auch der Freistaat nicht helfen.
    Defenitiv kann festgestellt werden, politisches Totalversagen auf kommunaler Ebene - und nicht auf Landesebene!