Laptops für Zwickauer Schüler

Die Digitalisierung hält langsam auch in Klassenzimmern Einzug. Zunächst müssen die Schulen aber ans schnelle Netz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    klapa
    15.06.2020

    Ich wage zu behaupten, dass der Rote keine Ahnung von der Problematik hat und sich hinter seiner Anonymität versteckt.

  • 2
    3
    klapa
    15.06.2020

    Die Coronakrise hat gezeigt, was für eine Hängepartie das 'Digitalpaket Schule' in seiner Gesamtheit auch in Sachsen noch darstellt.

    Während in manchen Gegenden aufgrund des unermüdlichen Einsatzes von Mitarbeitern der Medienpädagogischen Zentren recht erfolgreich gearbeitet werden konnte, war in anderen mehr oder weniger 'tote Hose'.

    Es gab Schulen, da mussten die Lehrer auf die privaten Emailadressen ihrer Schüler zurückgreifen um sie zu erreichen oder durch private Anfahrt der Elternhäuser die Aufgabenverteilung vornehmen.

    Zu dieser Problematik gehört, dass es auch eine Minderanzahl von Lehrern gab, die für ihre Schüler kaum oder gar nicht erreichbar waren.

    Darüber liest man auch in der FP zu wenig. Es gehört aber zum Gesamtbild, weil die Problematik erheblich ist.