Mehr digitale Technik für Geyers Grundschule

Fast 100.000 Euro sollen dank Zuschüssen für eine bessere Ausstattung der Einrichtung eingesetzt werden. Auch andere Handwerker werden dort tätig.

Geyer.

Die digitale Ausstattung der Grundschule in Geyer soll verbessert werden. Die Stadt will mithilfe von Fördergeld fast 100.000 Euro dafür einsetzen. Das Ganze soll mit Zustimmung des Stadtrates bis ins Jahr 2024 hinein geschehen. Geplant ist zum einen, die digitale Vernetzung einschließlich drahtloser Zugänge zum Internet aufzubauen beziehungsweise zu verbessern. Zum anderen wird die Bildungseinrichtung etwa mit Anzeige- und Interaktionsgeräten für den Unterricht ausgestattet.

Dafür sind laut Hauptamtsleiterin Angela Groschopp Displays und interaktive Tafeln vorgesehen, aber ebenso mobile Endgeräte. Geld muss zudem für die Planung, den Aufbau, die Installation und Inbetriebnahme ausgegeben werden. Konkret sei in Abstimmung mit der Schulleitung und dem Lehrerkollegium entschieden worden, dass alle 17 pädagogisch genutzten Räume der Schule mit drahtlosen und kabelgebundenen Verbindungen ins Internet ausgestattet werden - also mit Wlan und Lan. Diese Arbeiten sind für 2021 und 2022 vorgesehen. Im nächsten Jahr soll zudem die digitale Ausstattung der Klassenräume für die Klassen 2 bis 4, des Computerkabinetts und des Werkraumes beginnen. Das Ganze ist bis ins Jahr 2024 hinein geplant. Dann soll nach jetzigem Stand auch das PC-Kabinett ins Hauptgebäude verlegt werden und künftig 24 statt bislang 16 Schülerarbeitsplätze bieten.

Für die Arbeiten sind Ausgaben von 99.400 Euro vorgesehen, die nach jetzigem Stand fast komplett mit Fördergeld finanziert werden können. Der Eigenanteil der Stadt liegt bei rund 1700 Euro. Allerdings wäre es seitens der Grundschule wünschenswert, noch weitere Räume mit digitalen Tafeln und anderem Zubehör auszustatten. Doch das ist aus Sicht der Stadt mit dem vorhandenen Budget nicht möglich.

Indes werden bereits in den Sommerferien an anderer Stelle in der Grundschule Handwerker tätig werden. Zum einen sind Malerarbeiten in einem Klassenzimmer vorgesehen, zum anderen wird der Bodenbelag im Sekretariat sowie im Arzt- und Isolierzimmer ausgetauscht. Entsprechende Auftragsvergaben für rund 11.700 Euro hat der Rat befürwortet. Weiterhin sollen für rund 10.000 Euro Brandschutztüren im Anbau installiert sowie ein Geländer im Foyer angebracht werden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.