"National umgedeutet"

Die Publizistin Liane Bednarz über den großen Einfluss rechtskonservativer Christen auf Pegida und AfD

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    08.10.2018

    @AndreaWeigel: Ich möchte eine weitere Bibelstelle zitieren. Im Matthäusevangelium im Neuen Testament heißt es: "34 Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! 35 Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. 36 Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen.
    37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben, oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? 38 Wann haben wir dich als Fremden gesehen und haben dich aufgenommen, oder nackt und haben dich gekleidet? 39 Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen? 40 Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan."
    Übrigens war der Satz mit dem Fremden in mehreren Sprachen auf der Stele der Documenta , die vor kurzem auf Betreiben der AfD abgebaut werden musste.
    Fremdenfeindlichkeit und Nächstenliebe sind zwei völlig gegensätzliche Dinge. Die passen nicht zusammen.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    08.10.2018

    Die Bibel ist doch das Lehrbuch der Christen. Wie kann überhaupt Fremdenfeindlichkeit und christliche Nächstenliebe zusammen passen? Christen sind Nachfolger Jesus Christus. Und die Frage ist doch immer. Was würde er dazu sagen? Das Erkennungsmerkmal wahrer Christen (nicht der Namenschristen) ist die Liebe. "Ein neues Gebot gebe ich euch. Das ihr untereinander liebt" (Johannes-Evangelium). Und wer das nicht praktiziert sollte sich nicht Christ nennen.

  • 9
    4
    gelöschter Nutzer
    07.10.2018

    Das Zitat passt in diesem Fall nicht wirklich, @franzudo2013. Wer glaubt, dass das Evangelium und die Botschaft der Nächstenliebe zuerst auf das eigene (deutsche) Volk zu verstehen sei, ehe dann weit abgehängt die andern dran seien, hat die Bibel nicht verstanden.

  • 2
    8
    gelöschter Nutzer
    07.10.2018

    „Ich bin ein Mensch des Gleichgewichts. Wenn das Boot nach links zu kentern droht, lehne ich mich automatisch nach rechts. Und umgekehrt.“ Thomas Mann