Neu im Erzgebirge: Der Trockeneis-Mann

Verdreckte Autositzpolster, Grafitti an Häuserwänden, verharzte Oberflächen. Alles, was schmutzig wird, macht Patrick Brandt locker sauber - nass- und bakterienfrei mit gefrorenem Kohlenstoffdioxid. Er ist der erste im Kreis. Hat sein Plan eine Chance?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Niemand
    31.03.2016

    Revolutionär! Das diese Hochtechnologie den Erzgebirgskreis erobert - wer hätte das jemals geglaubt?

    Und das, kurz nach der Erfindung und Einführung des "lauwarmen Wassers" auch hier im Erzgebirge.

    Doch ernsthaft: dieses Verfahren ist doch schon lange bekannt und wird auch schon lange angewendet. Ich kenne z.B. eine Firma in Chemnitz, die macht es einfach und das noch dazu, ohne Aufhebens und Zeitungsartikel.
    Als Krönung kommt dazu, das offensichtlich die IHK davon nichts weiß. Das ist nicht schlimm, aber bezeichnend.

    Fachlicher Nachtrag: den Hölllenlärm macht ganz sicher nicht der Kompressor sondern das, aus der Strahldüse austretende Luft/CO2 Gemisch.

    Die Zeitung hat auch einen Bildungsauftrag! Doch wie soll der erfüllt werden wenn solcher Mist publiziert wird?